Sport ist im Internet der Renner

sport.jpgLaut einem aktuellen Bericht der European Interactive Advertising Association (EIAA) treffen sich im Internet immer mehr Sportfans. Sie verfolgen Spiele und Wettbewerbe im Netz und informieren sich auf Sport-Webseiten über aktuelle Resultate.
Die bevorstehende Fußball-Europameisterschaft, aber auch die Olympischen Spiele im Sommer werden diesem Trend noch zusätzlich Auftrieb verschaffen.

36% aller europäischen Internet-User tummeln sich regelmäßig auf Sport-Webseiten, wo sie in der Regel 13 Stunden wöchentlich verharren. Alison Fennah, Executive Direktor der EIAA sagt gegenüber pressetext: „Immer mehr Sportfans nutzen und interagieren mit Sportinhalten im Internet. Dies eröffnet vor allem werbetreibenden Unternehmen aus der Sportbranche effiziente Möglichkeiten, um ihre Zielgruppe zu erreichen und mit ihnen als Marke in Kontakt zu treten.“

Die Sportfans sind besonders begeistert von den Video- und TV-Offerten im Netz. Etwa 40% der Sportseiten-Besucher genießen online TV-Inhalte, Videos oder Filme. Ebenso ist die gleichlaufende Nutzung von Fernsehen und Internet bei den Sportfans besonders hervorstechend und im Vergleich zu den Gesamtzahl der Internet-Nutzer um einiges höher. Nutzen 32% der Sportbegeisterten TV und Internet parallel, so sind es bei den weniger Sportbegeisterten nur 16%. Fennah erklärt die wachsende Nutzung wie folgt: „Die Gründe dafür liegen sowohl in der einfachen Bedienung und der schnellen Zugänglichkeit als auch in der Echtzeit-Verfügbarkeit und den technischen Möglichkeiten des Mediums Internet.“

In Deutschland verbringen Sportfans im Schnitt 12,6 Stunden pro Woche im Netz. 70% der Sportanhänger surfen sogar zur Fernseh-Hauptzeit zwischen 17:30 und 21:00 Uhr im Internet. Interessant für die Werbeindustrie: Bei den surfenden „Sportlern“ handelt sich es sich vor allem um die Alterklasse der 14-49 Jährigen, die ja als besonders werberelevante Zielgruppe gelten. Was die Geschlechterverteilung anbelangt, so sind die Männer die stärkste Gruppe. Zugleich liegt der Anteil der Erwerbstätigen bei 64%.

Sport ist im Internet der Renner was last modified: by

Ähnliche Beiträge

metoda E-Commerce-Index Oktober 2017: „Spielzeug“ kommt Im deutschen E-Commerce geht es mit großen Schritten Richtung Weihnachten. Nachdem sich der Herbst seit einigen Wochen von seiner frostigen Seite zeigt, steigt beim Konsumenten die Vorfreude auf das große Fest. Seit Herbstbeginn zeichnet der metoda E-Commerce-Index nach, wie sich die Nachfrage im On...
E-Commerce-Index: Absatz-Kater nach dem Prime-Day-Rausch Auf den Rausch folgt bekanntlich der Kater und wie im echten Leben hat der deutsche E-Commerce im August die unangenehmen Nachwirkungen der exzessiven Schnäppchenparty Prime Day zu spüren bekommen. Im Juli hatte die amazonsche Angebotsparade die Nachfrage in fast allen Kategorien sprunghaft steigen ...
metoda E-Commerce-Index: Auto, Elektronik und Schreibwaren machen Sprung Prime Day ändert alles. Seit Amazon 2015 zum ersten Mal zur sommerlichen Schnäppchenparade geladen hat, markiert der Prime Day alljährlich die absolute Absatzspitze im Amazon-Jahr. Auch in diesem Jahr feierte Amazon den Prime Day überschwänglich als „stärksten Verkaufstag aller Zeiten“. 2016 wurden ...
E-Commerce-Index 03/17: Garten-Nachfrage sprengt die Skala Bei bestem Wetter haben Deutschlands Konsumenten ihre Aktivitäten im vergangenen Monat ins Freie verlegt. Laut Deutschem Wetterdienst war der März 2017 der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnung im Jahr 1881. Bei im Mittel 7,2 Grad °C war es im März in Deutschland im Schnitt 3,7 Grad zu warm. Di...
metoda E-Commerce-Index: Gartenprodukte im Trend Während der deutsche E-Commerce lautstark über die Sinnhaftigkeit der verschiedenen Verbandszahlen zum Jahresumsatz diskutiert, liefert der neue E-Commerce-Index von metoda aussagestarke Marktfakten direkt aus dem digitalen Warenkorb*. So sorgte im Februar die Vorfreude auf den Frühling für Online-L...
Amazon will eigene Sportbekleidungskollektion auf den Markt bringen Amazons Stammkunden wissen, dass der Internetriese nicht nur Handel treibt, sondern auch selber Produkte herstellt. In den letzten Jahren entwickelte der Konzern unter anderem Bekleidungsmarken für Männer, Frauen und Kinder. Jetzt scheint er auch Brands für Activewear-Produkte aufbauen zu wollen. Da...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,