Google wollte anonym Stellung zum PayPal-Zwang bei eBay beziehen

aufdecken.jpgWir hatten bereits mehrfach über den Streit bezüglich der PayPal-Pflicht in Australien berichtet und verwiesen auch auf die Webseite der Wettbewerbsbehörde ACCC, wo ein Dokument über eine Eingabe gegen den PayPal-Zwang veröffentlicht wurde. Das Dokument sollte eingentlich anonym veröffentlicht werden, nun stellte sich aber heraus, dass der Suchmaschinenbetreiber Google Autor dieses Dokumentes war.

Aufmerksame Leser fanden auf dem PDF-Dokument folgende Zeile: „ACCC Submission by Google re eBay Public 2.DOC“, was dafür spricht, dass Google hinter dem eingentlich namenlos veröffentlichten Dokument steckt. Die Wettbewerbsbehörde reagierte ziemlich schnell, entfernte das Schriftstück und setzte es dann wieder auf ihre Webseite – natürlich ohne die Zeile.

Hintergrund der ganzen Geschichte: Die ACCC hat vor geraumer Zeit dazu aufgefordert, dass alle, die sich zu dem PayPal-Zwang äußern möchten, Stellung nehmen. Diese Stellungnahmen sollten hiernach veröffentlicht werden und nur bei Firmen, die unter Umständen Geschäftsgeheimnisse dadurch verraten hätten, durften anonym bleiben.

Das wollte sich Google nicht entgehen lassen, denn der Streit zwischen eBay und Google schwelt schon seit einiger Zeit. Zum einen, weil eBay den Online-Bezahldienst Google-Checkout auf seiner Plattform nicht zulässt, zum anderen, weil Google letztes Jahr im Juni eine Gegenveranstaltung zu eBay Live! starten wollte – die Boston Tea Party.

Die ACCC wird ihr Urteil Mitte Juni bekanntgeben und bis dahin kann es durchaus sein, dass eBay auch für Google noch was einfallen lassen wird.

Google wollte anonym Stellung zum PayPal-Zwang bei eBay beziehen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Internet-Handel: Kauf auf Rechnung weiter auf Platz 1 – PayPal und Kreditkarten hole... Der Kauf auf Rechnung bleibt klar führendes Zahlungsmittel im Internet-Handel. Rang 2 und 3 der Beliebtheitsskala werden von Kreditkarten und PayPal belegt. Beide haben verglichen mit dem Vorjahr deutlich zugelegt. Das sind die zentralen Ergebnisse der EHI Online-Payment-Studie 2013. Die Datenbasis ...
Tilenius Wechsel zu Google und die eventuellen Auswirkungen Stephanie Tilenius, General Manager für alles rund um eBay in Nordamerika hat, wie bereits berichtet, eBay verlassen und sich neuen Aufgaben bei Google verschrieben. Seit ihrer Ankündigung im September 2009, eBay den Rücken zu kehren, war es still um sie geworden, doch jetzt tauchte sie plötzlich wi...
Google App Engine blockiert PayPal Sollte das ein neuer Seitenhieb von Google gegen eBay sein? Der Techcrunch-Blogger Michael Arlington glaubt auch eher nicht an eine Fehlfunktion. Computerprogramm-Entwickler, die ihre Anwendungen über die Google App Engine betreiben wollen und einen integrierten Link zum Online-Bezahldienst PayPal h...
Online-Bezahlmethoden in den USA auf dem Vormarsch Immer mehr Online-Händler setzen mittlerweile alternative Zahlmethoden für ihre Geschäfte ein. So akzeptieren 3 von 10 großen Internethändlern in den USA inzwischen PayPal, Google-Checkout oder Bill-me-later, so eine Umfrage des Internetdienstleisters Brulant. Im Februar 2007 war es nur ein Viert...
Pay after Delivery: Spryker und AfterPay gehen Kooperation ein Der Kauf per Rechnung steht bei den Deutschen noch immer ganz oben. Das wissen auch die Online-Händler, weshalb sie sich um moderne Pay-after-Delivery-Lösungen bemühen. Eine bietet der Dienstleister Arvato an. Sie steht ab sofort allen Verkäufern zur Verfügung, die das E-Commerce-Betriebssystem Spry...
Aktuelle Studie: Mystery Shopping zeigt Optimierungspotential für Online-Händler Aktuelle Studienergebnisse zeigen erstmals die Realitäten im deutschen E-Commerce: Forscher von ibi research an der Universität Regensburg haben mit 150 Testkäufen branchenübergreifend die Prozesse und Abläufe bei großen und kleinen Online-Shops untersucht. Sie bewerteten aus Kundensicht den gesamte...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,