Chinesen nutzen primär Instant Messaging zur Kommunikation im Netz

globus.jpgChinesen nutzen das Internet weniger zum Schreiben von E-Mails, sondern tauschen lieber untereinander Instant Messaging-Nummern aus um darüber miteinander in Kontakt zu treten, so eine aktuelle Studie von CCID Consulting.

Etwa 210 Millionen chinesische Internet-User sind aktiv und von diesen nutzen alleine 60 Millionen das Instant-Messaging (IM). Viele Chinesen sind bei mehreren IM-Diensten parallel angemeldet und nutzen diese für verschiedene Gruppen von privaten aber auch geschäftlichen Kontakten. Der Vorteil der Nutzung von IM-Nummern liegt für die Chinesen darin, dass man keine realen Namen angeben muss, was bei der vorherrschenden Internetzensur von Vorteil ist.

Das immense Wachstum der chinesischen Internetgemeinde, die von 2006 auf 2007 um 53% zugenommen hat, zieht auch immer mehr westliche Unternehmen an. Jedoch ist der chinesische Markt deutlich anders strukturiert als der westliche. Sind z.B. in den vereinigten Staaten 70% der Nutzer älter als 30 Jahre, so gehören in China 70% der Altersklasse unter 30 Jahre an. US-amerikanische Nutzer verbringen sehr viel Zeit mit E-Mailverkehr und Informationssuche, wohingegen chinesische Nutzer lieber Videos und Musik auf ihre Handys oder MP3-Player herunterladen oder sich in Online-Foren aufhalten.

In Deutschland werden IM-Services hauptsächlich von Jugendlichen genutzt. Der Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM) hat im Februar 2008 eine Studie herausgegeben, die gezeigt hat,
das IM Instant Messaging als bevorzugtes Internet-Kommunikationsmittel bei jungen Nutzern gilt. Etwa drei Viertel der untersuchten Jugendlichen im Alter zwischen 12 und 19 Jahren nutzen ständig einen IM-Dienst, was durch steigende Flatrate-Angebote, vermehrte Breitband-Anschlüsse noch vorangetrieben wird.

Chinesen nutzen primär Instant Messaging zur Kommunikation im Netz was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Neues Potenzial für Unternehmen: Mit WhatsApp den Kunden erreichen Bereits im Jahr 2014 wurden über WhatsApp mehr Nachrichten versendet als per SMS. Heute ist WhatsApp mit einer Milliarde aktiver Nutzer pro Tag für ein Siebtel der Erdbevölkerung die Messaging-Plattform der Wahl. Dennoch gab es bis vor Kurzem offiziell keine Möglichkeit für Unternehmen, über WhatsAp...
Digitaler Einkaufsbummel: Überwiegende Mehrheit der Deutschen kauft gezielt online ein „Die Verbraucher haben digitale Verkaufskanäle vollständig in ihren Alltag integriert. Die Mehrheit bestellt regelmäßig Produkte und Dienstleistungen jedweder Branchen über das Internet. Noch dominieren die Mode- und Unterhaltungsindustrie den Online-Handel, doch mit der hohen Durchdringung digitale...
Best Brands 2017 – Das sind die diesjährigen Gewinner Zum 14. Mal wurden am Samstag im Bayerischen Hof in München die stärksten Marken des Jahres mit der Verleihung des Best Brands Awards gewürdigt. Mehr als 600 geladene Gäste aus Wirtschaft, Handel und Medien feierten die Auszeichnung von BMW als „Beste Deutsche Unternehmensmarke International“, Coca-...
Was gute Online-Druckereien ausmacht: Qualität, Service, Lieferzeit und mehr Der E-Commerce-Handel boomt und ist für Unternehmen mit immenser Reichweite verbunden. Ob Kleidung, Elektronik, Möbel oder Lebensmittel: Die Konsumenten bevorzugen in vielen Bereichen den Onlineshop, um komfortabler und unabhängig von Öffnungszeiten einkaufen zu können. Auch die Print-Branche ist on...
Alibaba bringt mehr als die Hälfte von AliExpress Russia in Joint Venture mit Megafon, Mai... Der chinesische Online-Händler Alibaba ist momentan aktiv dabei, sein Russland-Geschäft deutlich zu erweitern. Dafür bringt er 52% an seiner Tochter AliExpress Russia in ein Joint-Venture mit zwei großen russischen E-Commerce Konzernen und einer staatlich gesteuerten Fondsgesellschaft ein. Aliba...
Ziel China – BVOH startet mit seiner Initiative PANDA.BLACK Sprungbrett für Onlinehändler ... „Horizont grenzenlos“ heißt das Motto des diesjährigen Tag des Onlinehandelsdes Bundesverband Onlinehandel e. V. (BVOH). Das sagen sich bereits tausende Onlinehändler aus China und verkaufen auf Marktplätzen wie Amazon und eBay in Deutschland. Schier grenzenlos sind dagegen auch die Chancen für den ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,