Soll ich eBay verlassen und mein Geschäft woanders aufziehen?

Im Zuge der Änderungen auf den internationalen Online-Marktplätzen von eBay stellen sich einige Verkäufer die Frage, ob sie eBay verlassen und woanders ihr Geschäft aufziehen sollen.

Gleich ob bei eBay oder woanders – man braucht Käufer! Klingt logisch – doch es verwundert trotzdem, dass so viele freiwillig von eBay weggehen, neue Geschäfte eröffnen und dann feststellen, dass es keine Käufer gibt! Also bevor man zu irgendeiner Webseite mit Shopsystem, Auktionsplattform oder ähnliches wechselt, sollte man sich fragen, wo kommen die Käufer her und gibt es davon genug?

Nehmen wir eBay: Hier sind viele Käufer und Interessenten vorhanden und man kann durchaus gute Abschlüsse tätigen, denn eBay versucht, gerade auch momentan, viele neue Verbraucher anzuziehen. Für diese Masse an potentiellen Kunden muss ich dann auch Gebühren bezahlen. Eigentlich eine recht simple Methode! Was aber ist mit den vermeindlich leichten und so viel billigeren Geschäftsmodellen? Betrachten wir die eigene Webseite mit Shopsystem. Die Ausgaben hier sind unter Umständen höher. Domainnamen kaufen, Webseite gestalten (lassen), Lizenzgebühren, eventuell Werbung schalten und vieles mehr. Dann braucht man Leute, die als potentielle Kunden auf der Seite vorbeischauen und auch einkaufen. Gar nicht so einfach!

Wechselt man zu eBid oder Silkfair ist ein Teil der Arbeit schon getan. Doch keiner der beiden hat die Möglichkeiten Kunden anzulocken wie man sie bei eBay vorfindet. Aus den genannten Gründen, mit all den Marketing-Möglichkeiten, die eBay und Amazon haben, sind sie immer noch Nummer eins im Akquirieren von Verbrauchern für Online-Geschäfte.

Es gibt eine Reihe von Händlern, die sich in den verschiedenen Blogs und Foren darüber beklagen keinen Umsatz zu machen, doch schaut man genauer hin, so stellt man auch fest – genau diese sind nicht bereit in Marketing, Werbung oder andere Dinge zu investieren und wundern sich dann keine Käufer zu haben! Natürlich muss man kein Vermögen ausgeben, doch ein wenig finanzieller Einsatz, neben Zeit und Mühen, muss gewährleistet sein. Man kann nicht darauf warten, dass Käufer einen finden, sondern man muss selbst agieren. Das wird den Verkäufern teilweise bei eBay abgenommen.

Auch die Positionierung ist ein wichtiges Thema. eBay und Amazon sind bekannt und „zentral gelegen“, zieht man einen Vergleich mit der realen Welt. Neu angelegten Online-Shops fehlt diese zentrale Position erst einmal. Das sollte man ebenso bedenken beim Verlassen von eBay! Vielleicht ist es tatsächlich die bessere Alternative die zu zahlenden Gebühren und Auflagen bei eBay oder Amazon zu akzeptieren und aktiv an Verbesserungen mitzuwirken, als alleine in seinem neuen Shop auf Käufer zu warten. Natürlich ist der Weg bei eBay manchmal auch beschwerlich, doch zumindest ist auf dem Online-Marktplatz gewährleistet einen gewissen Kundenstamm vorzufinden.


Beitrag teilen: