23 Millionen Menschen kaufen Lektüre online

In der Corona-Pandemie erfährt der Online-Handel große Aufmerksamkeit. Während Buchhandlungen seit dieser Woche wieder ihre Türen öffnen können, bleibt der Online-Vertriebsweg für Bücher und Co. sehr gefragt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Welttag des Buches am 23. April 2020 anhand von Ergebnissen des Jahres 2019 mitteilt, kauften zuletzt 23 Millionen Menschen in Deutschland Bücher, Zeitungen und Zeitschriften einschließlich digitaler Ausgaben über das Internet. Das waren 31 % der Bevölkerung ab 10 Jahren und damit rund 3 Millionen mehr als 2018.

Von den Menschen, die im Jahr 2019 Bücher, Zeitungen und Zeitschriften online kauften, waren rund 2 Millionen zwischen 10 und 24 Jahren alt, knapp 15 Millionen im Alter von 25 bis 54 Jahren und knapp 6 Millionen 55 Jahre und älter. Unabhängig vom Bezugsweg nimmt die Zahl der privaten Haushalte, die Bücher kaufen, im Zeitverlauf ab: So kaufte im Jahr 2018 rund jeder zweite Haushalt (52 %) Bücher. Zehn Jahre zuvor traf dies noch auf 61 % der Haushalte zu.

Weitere Ergebnisse der Erhebung über die private Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien 2019 sind auf der Themenseite des Statistischen Bundesamtes verfügbar, hier insbesondere in der aktuellen Fachserie 15, Reihe 4 „Private Haushalte in der Informationsgesellschaft – Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien 2019„. Ergebnisse zu den Konsumausgaben der privaten Haushalte sind ebenfalls auf der Themenseite des Statistischen Bundesamtes verfügbar.