Second-Hand-Marktplätze boomen während der Corona-Krise

Wegen der Corona-Pandemie müssen viele Händler Umsatzeinbußen hinnehmen. Doch es gibt auch Gewinner. Sie finden sich vor allem im Second-Hand-Bereich.

Die Corona-Pandemie stürzt viele Unternehmen in die Krise. Fast alle stationären Geschäfte sind derzeit geschlossen. Wer sich neben Lebensmitteln auch noch andere Produkte kaufen möchte, muss im Netz bestellen. Besonders beliebt sind momentan Second-Hand-Marktplätze, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Demnach sollen Nutzer bei eBay-Kleinanzeigen allein in der letzten Märzwoche 25 Prozent mehr Anzeigen geschaltet haben. Besonders beliebt seien derzeit Fahrräder, Gartenzubehör, Pflanzen, Fahrzeugteile, Bücher und Filme.

Weitere Krisen-Gewinner

Erfolg haben auch die Second-Hand-Portale Kleiderkreisel und Mamikreisel, die mehr Anmeldungen und Inserate als zuvor verzeichnen. Mehr Zugriffe lassen sich zudem auf der Flohmarkt-App Shpock feststellen. Dort suchen die Nutzer vor allem nach Spielkonsolen, Fitnessgeräten, Schreibtischen und Laptops. Über eine größere Nachfrage freut sich auch Medimops, wo Online-Shopper gebrauchte Elektronik-Artikel und Bücher finden.