Start-up Living Packets entwickelt smarte Verpackung mit Sensoren

Mit dem wachsenden Online-Handel steigt auch der Verpackungsmüll. Ein deutsch-französisches Unternehmen arbeitet derzeit an einer interessanten Lösung und verspricht Investoren üppige Gewinne.

In der Corona-Krise beherrschen finanzielle Sorgen das Tagesgeschehen. Dennoch gibt es Unternehmen, die sich weiterhin um Nachhaltigkeit im E-Commerce bemühen. Ein solches ist das deutsch-französische Start-up Living Packets, das unter der Bezeichnung The Box eine smarte Verpackung entwickelt hat. Wie das Branchenportal Internetworld.de berichtet, ist diese mit zahlreichen Sensoren ausgestattet und lässt sich bis zu 1.000 Mal wiederverwenden. Erst danach wird sie für den nächsten Lieferzyklus überarbeitet.

Beteiligung am Gewinn

„Wir wurden bereits von mehreren Tausend Unternehmen aus sehr interessanten Branchen angefragt, die die vielen Möglichkeiten von The Box für sich nutzen möchten“, wird CEO Alexander Cotte zitiert. „Wir konzentrieren uns in diesem Jahr auf den Markteintritt in Deutschland und Frankreich mit ausgewählten Online-Händlern und werden dann unsere Produktion kontinuierlich ausbauen.“ Die Gewinne will das Start-up sinnvoll einsetzen und fünfzig Prozent davon all jenen zukommen lassen, die zum Erfolg dieses Konzepts beigetragen haben. „Wir sind davon überzeugt, dass wir nur dann wirklich erfolgreich sind, wenn wir unsere Gewinne mit möglichst vielen Menschen teilen, so dass Living Packets mehr wird als nur ein Hightech-Unternehmen“, so Cotte. Um die smarte Verpackung produzieren zu können, hat das Start-up eine Crowdsharing-Kampagne gestartet.

Kleine und große Beiträge

Wer sich an der Herstellung finanziell beteiligen möchte, kann dies schon mit 50 Euro tun. Im Gegenzug verspricht Living Packets einen fünffachen Rückfluss in den nächsten Jahren. „Wir haben unser Finanzierungsmodell so gestaltet, dass sich möglichst viele Menschen beteiligen können“, sagt Mitgründer Fabian Kliem. „Viele Menschen beteiligen sich mit kleineren Beträgen, während wir aber auch sehr viele größere Contributions sehen zwischen 3.000 und 25.000 Euro.“ Wann genau die smarte Verpackungsbox auf den Markt kommt, steht jedoch noch nicht fest.