Wirecard startet die Initiative „Innovation for Now“ gemeinsam mit anderen Großunternehmen und verstärkt seine Angebote für betroffene Unternehmen

Wirecard, der weltweit führende Innovationstreiber für digitale Finanztechnologie, setzt sich initiativ für Unternehmen aller Größen und Branchen ein: Zusammen mit Futur/io ruft Wirecard die Plattform „Innovation for Now“ ins Leben, an der SAP und weitere führende Unternehmen partizipieren. Ziel der Initiative ist es, die Angebote aller großen Tech-Unternehmen in Deutschland zu bündeln und für Händler, die von der aktuellen Krise betroffen sind, einfacher zugänglich zu machen.

Dazu bietet Wirecard die vergünstigte oder kostenlose Nutzung von digitalen Zahlungslösungen sowie eine schnelle Integration von Produkten an. Teil des Angebots ist die kostenlose Pay-by-Link-Lösung, die jedem Händler ermöglicht, digitale Zahlungen in Echtzeit auch ohne eigenen Onlineshop zu empfangen.

„Wir rufen die führenden Unternehmen auf, aktiv an unserer Initiative ‚Innovation for Now‘ mitzuwirken“, sagt Jörn Leogrande, Executive Vice President Innovation Labs und Value Added Services bei Wirecard. „Es ist wichtiger denn je, dass wir gemeinsam handeln und unser Wissen bündeln und teilen.“

„Wir begrüßen diese gemeinsame Initiative von Futur/io und Wirecard“, sagt Stefan Schoepfel, Vice President SAP Services. „Gerne leistet SAP einen Beitrag mit dem Ziel, Unternehmen dabei zu helfen, die COVID-19 Herausforderungen besser zu bewältigen. Unser Angebot richtet sich an alle Unternehmensgrößen und ist sowohl für Kunden als auch für Nicht-Kunden verfügbar.“

Hier das komplette Wirecard-Angebot auf einen Blick: https://www.wirecard.com/de/hilfspaket

Pay-by-Link kostenlos für europäische Händler

Pay-by-Link ist optimal für Unternehmen jeder Art geeignet. So können sie ihren Kunden auch ohne Online-Präsenz – oder in Ergänzung dazu – digitale Bezahlmöglichkeiten anbieten. Restaurants oder Bäckereien beispielsweise können die Lösung nutzen, um „Vorbestellungen“ entgegenzunehmen. Der Zahlungslink kann vor Erbringung der Dienstleistung oder Lieferung der Ware via E-Mail oder Textnachricht – zum Beispiel über WhatsApp – an den Kunden versendet werden. Das sichert die Bezahlung und macht den Einsatz von Bargeld überflüssig.

360-Grad-Onlineshops

Für Händler, die möglichst zeitnah über eine Online-Präsenz europaweit verfügen wollen, bietet sich Checkout Portal an. Mittels Checkout Portal können Händler Kunden eine bequeme und sichere Zahlung ermöglichen, da eine Vielzahl von Zahlungsarten angeboten wird. Checkout Portal arbeitet mit allen gängigen Shop-Systemen; Händler erhalten die entsprechenden Shop-Extensions von Wirecard. Checkout Portal ist ab sofort für die ersten sechs Monate gebührenfrei verfügbar. Wirecard bietet auch kostenlos Beratungen und Workshops zur Optimierung der Online-Präsenz an.

Kleine Händler in Deutschland und Österreich können außerdem auf die Shop-Lösung SUPR zurückgreifen. Im Zuge der Wirecard-Initiative können Händler SUPR in den ersten sechs Monaten kostenlos nutzen.

Hochmoderne Zahlungsterminals

Darüber hinaus bietet Wirecard Händlern, die auf persönliche Interaktionen angewiesen sind, die Bereitstellung eines Smart POS Terminal an. Dabei handelt es sich um ein State of the Art- Zahlungsterminal. Es wird mit einem leistungsfähigen Android-Betriebssystem betrieben und ermöglicht Kunden eine sichere sowie kontaktlose Zahlung. Wirecard stellt Kunden das Smart POS Terminal für die ersten sechs Monate kostenfrei zur Verfügung.

Innovation for Now

Über die Onlineplattform www.innovationfornow.de können Unternehmen in Austausch treten, sich über konkrete Hilfsangebote informieren und gemeinsam Wege finden, die eigenen Geschäftsmodelle innovativ der aktuellen Lage anzupassen. Die Plattform ist Teil der gleichnamigen Initiative, die gemeinsam mit Futur/io gestartet wurde. Unter dem Motto Hilfe zur Selbsthilfe sind weitere Unternehmen eingeladen, der Initiative zu folgen und ihre COVID-19-Angebote zu teilen – SAP tut dies bereits als Partner.

Die Initiative von Wirecard und Futur/io baut auf Innovation. Mit der Plattform „Innovation for Now“ sollen pragmatische Lösungen gemeinsam gefunden und neue Initiativen geschaffen werden, um mit Expertise, Dienstleistungen und weiteren Angeboten konkret und langfristig zu helfen. Dazu zählen etwa Lösungen für das vernetzte Arbeiten, Homeoffice und andere Angebote zur Digitalisierung.


Beitrag teilen: