Lieferdienst Boxbote punktet in der Corona-Krise mit einem Nachbarschafts-Service

Die Corona-Krise setzt vielen Unternehmen zu. Doch manche Dienstleister nutzen sie auch dafür, sich neu zu organisieren. Zu ihnen gehört der Augsburger Lieferdienst Boxbote, der einen erfolgreichen Nachbarschafts-Service eingeführt hat.

Im Zuge der Corona-Krise sind etliche Nachbarschaftshilfe-Initiativen entstanden, um Menschen zu unterstützen, die erkrankt sind oder sich in Quarantäne befinden. Ein Unternehmen aus Augsburg hat dies zum Geschäftsmodell gemacht. Wie das Branchenportal Internetworld.de berichtet, hat der Fahrrad-Kurierdienst Boxbote den sogenannten „Nachbarschafts Service“ eingeführt, der sich nicht nur Unternehmen und Privatpersonen richtet, sondern auch Besorgungen für Menschen abdeckt, die sie in dieser Zeit nicht machen können. Laut Geschäftsführer Raimund Seibold gehören dazu unter anderem Arbeitnehmer, die im Homeoffice sitzen und wichtige Unterlagen brauchen, oder Senioren, denen der Weg zum Supermarkt verwehrt ist.

Einkauf auf Plattform organisieren

Was Boxbote von den üblichen Nachbarschaftshilfe-Initiativen unterscheidet, erklärt Seibold so: „Ich sehe es als wesentlich vernünftiger an, sich von einem registrierten Boxbote-Fahrer beliefern zu lassen als jemanden Fremden in die Wohnung zu lassen.“ Angehörige der Betroffenen können auf der Boxbote-Plattform den Einkauf unkompliziert organisieren. Dabei gebe es auch die Möglichkeit, individuelle Lieferhinweise zu geben. „Man kann zum Beispiel den Fahrer bitten, am Fenster zu klopfen, weil die alte Dame die Klingel nicht mehr hört“, so Seibold. Der Bezahlvorgang erfolgt online, wobei Kunden zwei Optionen haben: Kreditkarte und PayPal.

Getränke-Nachfrage besonders hoch

Gegründet wurde Boxbote im Jahr 2015. Gleich zu Beginn positionierte sich das Unternehmen als umweltfreundlicher Lieferservice und konzentrierte sich zunächst auf Essensauslieferungen für regionale Restaurants. Später kamen auch Apotheken und Blumenläden als Kunden hinzu. Der Service scheint anzukommen. Heute arbeiten rund 40 Fahrradkuriere für Boxbote. Während der Corona-Krise erfindet sich der Dienstleister neu und hat damit Erfolg. Zwar sind die Restaurant-Aufträge stark zurückgegangen, dafür liefert er momentan mehr Lebensmittel von Bäckereien oder Supermärkten aus. Besonders gefragt sollen derzeit Getränke sein, bei denen das Unternehmen eine dreimal so hohe Nachfrage verzeichnet.


Beitrag teilen: