Online-Plattform für die Suche nach temporären Arbeitskräften von EHI und HDE gestartet

Das EHI hat in Zusammenarbeit mit dem Handelsverband Deutschland (HDE) die kostenlose Jobbörse Gemeinsam handeln entwickelt. Diese ist seit heute für alle Einzelhandelsunternehmen verfügbar. Die Vermittlungs-Plattform richtet sich speziell an Handelsunternehmen, die vorübergehend Personal suchen, und solche, die Personalpartnerschaften eingehen oder ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Alternativen anbieten möchten.

Unkomplizierte Unterstützung

Handelsunternehmen, die aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie oder aus anderen Gründen kurzfristig und zeitlich begrenzt Personal suchen – z. B. für Lager, Fuhrpark, Kasse, Verräumung oder Sicherheitsdienste – können ihre Suche ab sofort unkompliziert und kostenfrei auf www.gemeinsam-handeln.ehi.de einstellen. Dabei spielt es keine Rolle, ob große Unternehmen bundesweit Personal für viele Filialen oder kleinere Unternehmen auf lokaler Ebene suchen. Die Jobbörse ermöglicht die bundesweite Suche oder die Suche nach Regionen.

Die Plattform wurde vornehmlich entwickelt, um Unternehmen mit personellen Engpässen und Unternehmen, die ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aktuell nicht beschäftigen können, zu vernetzen. Grundsätzlich können aber über die Plattform auch andere Ressourcen, die zurzeit knapp sind, angefragt werden. So z.B. Zwischenlagerkapazitäten oder Fahrzeuge. Die Plattform ermöglicht nur Suchanfragen, Angebote von Arbeitskräften oder Ressourcen können nicht eingestellt werden.

Ideale Voraussetzungen

Die neuen gesetzlichen Regelungen zum Kurzarbeitergeld schaffen ideale Voraussetzungen für die neue Vermittlungs-Plattform. Diese Bestimmungen sorgen u. a. dafür, dass das Einkommen aus einem Minijob jetzt grundsätzlich anrechnungsfrei bleibt. Auch die Möglichkeiten der Arbeitnehmerüberlassung sind grundsätzlich gegeben.

Die Corona-Krise stellt den Handel momentan vor nie dagewesene Herausforderungen. Viele Handelsunternehmen müssen ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorübergehend in Kurzarbeit schicken. Demgegenüber suchen andere Handelsunternehmen, beispielsweise aus dem Lebensmitteleinzelhandel oder der Logistik, aufgrund von erhöhtem Arbeitsaufkommen gerade jetzt händeringend nach Unterstützung in ihren Filialen oder Lägern.

Nachdem die große Welle der Hamsterkäufe inzwischen überstanden ist, hat sich die Situation aktuell beruhigt. Durch zahlreiche Krankheitsfälle oder aufgrund von Quarantänebestimmungen kann sich aber die Situation täglich ändern. Mit der neuen Plattform sind die Voraussetzungen für einen solidarischen Austausch von Arbeitskräften im Einzelhandel nun gegeben.


Beitrag teilen: