Amazon lockert die Annahme nicht lebensnotwendiger Produkte

Für Amazons FBA-Händler ist das eine gute Nachricht: Der Internetriese lockert teilweise den Anlieferstopp für nicht lebensnotwendige Produkte. Ob der Versand möglich wird, hängt jedoch von einigen Faktoren ab.

Der Internetriese Amazon sorgt auch in der Corona-Krise beinahe täglich für Schlagzeilen. Nachdem der US-Konzern am 17. März wegen der derzeit schwierigen Situation einen Anlieferstopp für nicht lebensnotwendige Produkte in den FBA-Lagern eingeführt hat, lockert er diese Regelung wieder. Darüber berichtet das Branchenportal Internetworld.de.

Abhängig von Nachfrage und Lagerbestand

Vor wenigen Tagen erhielten die Partner-Händler eine Nachrichte: „Wir werden über den 5. April 2020 hinaus Produkte priorisieren, die wir annehmen können. Wir können diese Liste aber nun erweitern“, wird Amazon zitiert. „Aufgrund unserer eingeschränkten Kapazitäten nehmen wir diese Erweiterung Schritt für Schritt für einzelne Artikel vor.“ Wer als Händler nicht weiß, ob seine Artikel von der Lockerung betroffen sind, sollten im Seller Central den Bericht „Lagerbestand auffüllen“ prüfen. Dieser wird nach eigenen Worten regelmäßig aktualisiert. Die Lieferung nicht lebensnotwendiger Produkte wird auch von der aktuellen Nachfrage sowie dem Lagerbestand abhängig gemacht.