Amazon liefert in Frankreich und Italien primär nur noch lebensnotwendige Produkte

Logistik- und E-Commerce-Unternehmen verändern in der Corona-Krise ihre Abläufe. Der Internetgigant Amazon verschärft derzeit die Lieferbedingungen. Für die Kunden zweier Länder bedeutet das, dass sie nicht alle Produkte bekommen.

Der Internetgigant Amazon geht ebenfalls zu radikalen Maßnahmen über. Erst kürzlich stoppte er die Anlieferung nicht lebensnotwendiger Produkte in die FBA-Logistikzentren. Nun übernimmt der Konzern dieses Prinzip auch für die Zustellung – allerdings in nur zwei Ländern. Wie Internetworld.de berichtet, liefert Amazon in Frankreich und Italien nur noch lebensnotwendige Produkte aus.

Längere Lieferzeiten möglich

Artikel wie Staubsauger oder Smartphones erhalten die Kunden somit nicht mehr. Dafür bleiben Babyprodukte, Kosmetika, Lebensmittel und Heimtierbedarf weiterhin lieferbar. Gleiches gilt für Gesundheits- und Hausartikel sowie Produkte für Industrie und Forschung. Allerdings müssen sich Kunden auf längere Lieferzeiten einstellen. Als Grund für die Maßnahmen gab Amazon ein hohes Bestellaufkommen und den Wunsch an, die Gesundheit der eigenen Mitarbeiter schützen zu wollen.


Beitrag teilen: