Online-Shops gewinnen an Bedeutung

Verbraucher sind von den Dienstleistung im Einzelhandel zunehmend genervt und der Trend geht hin zum Einkaufen im Internet, was ein Wachstum der Online-Shops mit sich bringt, so eine Umfrage von novomind in Kooperation mit “wiwo.de” und “handelsblatt.com”.

36% aller Online-Shopper ärgern sich über die stationären Läden und kaufen ihre Produkte und Dienstleistungen lieber im Netz ein. Mit ein essentieller Grund für diese Tendenz liegt darin, dass Käufer oft hilflos vielen Händlern gegenüberstehen, so die Experten. Außerdem fühlen sich fast 30% der Kunden beim “realen” Einkauf überlastet und entgehen dem Druck der Städte und Einkaufszentren lieber mit virtuellen Online-Shops.

Experten machen für diese Zunahme aber auch den Wunsch vieler Verbraucher verantwortlich, anonym und ohne Überredung des Verkaufspersonals das Internet durchsuchen und bestellen zu können. 2 von 3 Kunden bevorzugen es, ihre Artikel online von zu Hause aus zu bestellen.

Die Analyse “Käufertypologien im Internet – Umsatzstimulation durch erfüllte Kaufmotive” kommt allerdings auch zu dem Ergebnis, dass in der größten Gruppe der verschiedenen Kundentypen im World Wide Web vor allem das ‚Revanche-Motiv’ ausnehmend stark hervorstechend ist. Das heißt, sie kaufen absichtlich nicht beim Einzelhändler, sondern ordern dann später ihr Wunschprodukt im Internet.

30% der Personen werden in der Hauptsache davon geleitet, dass sie das Bedürfnis der Selbstbestimmung, Sicherheit und Einfluss in den Vordergrund stellen. Eine stärkere Handlungsfreiheit und damit auch eine einhergehende stärkere Verhandlungsposition als im stationären Handel empfinden 37% der Online-Shopper als positiv. Hierbei spielt die reine Lust am Shoppen im Internet eine unwichtigere Rolle.

Für jeden 2. Internet-Nutzer ist es wichtig, sich schnell in einem Online-Shop zurechtzufinden, was eine besonders klare Strukturierung der Shops erfordert. Die Verbraucher legen im Internet mehr Wert auf Benutzerfreundlichkeit und perfekte Servicefunktionen. Auf die offensiven Angebote mancher Händler können sie hingegen verzichten.

Das Stöbern im Internet ist laut der Umfrage für viele die bessere Option, wodurch der reale Handel unter stärkeren Handlungsdruck gerät. Die Internetbranche gewinnt immer mehr an Wichtigkeit. Glaubt man den Experten ist diese Tendenz ebenso für Großhandelsketten ein großes Thema, da auch sie den Preisen im Internet oft nicht standhalten können.


Beitrag teilen: