Veränderungen wegen Corona: Lieferandos Kuriere sollen Bestellungen nur noch abstellen

Durch den Ausbruch des Coronavirus hat sich das öffentliche, aber auch das wirtschaftliche Leben grundlegend verändert. Auch der Lieferdienst Lieferando passt sich den Umständen an.

Die Ausbreitung des Coronavirus hat die Wirtschaft in eine enorme Krise gestürzt. Dadurch ergeben sich auch Veränderungen für die Logistik-Dienstleister. Nun hat auch der Essenslieferant Lieferando Konsequenzen aus der Pandemie gezogen. Wie t3n berichtet, sollen die Kuriere des Dienstleisters Bestellungen nur noch vor die Tür stellen und klingeln. Allerdings gilt für sie immer noch, dass sie warten müssen, bis die Empfänger öffnen.

Ansteckungsgefahr verringern

„Aufgrund der jüngsten globalen Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus führt Lieferando.de die kontaktlose Lieferung für alle Restaurants auf der Plattform ein“, erklärte die Lieferando-Mutter Takeaway, die in den Niederlanden ihren Sitz hat. „Diese Maßnahme tritt in ganz Europa in Kraft“, hieß es. Die Kunden dürfte die Sorge plagen, dass ihr bestelltes Essen nach der Lieferung unbeobachtet bleibt. Doch Lieferando beschwichtigt: „Er oder sie wird so lange warten, bis die Bestellung sicher beim Kunden angekommen ist.“ In erster Linie geht es dem Unternehmen darum, einen direkten Kontakt zwischen Kunden und Kurieren zu vermeiden, damit sich keiner mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert.


Beitrag teilen: