B2B-Marktplatz mercavus erhält 3,5M Euro Seed-Finanzierung von HV Holtzbrinck Ventures

Der B2B-Marktplatz mercavus erhält 3,5M Euro Seed-Finanzierung von HV Holtzbrinck Ventures, La Famiglia und Atlantic Labs., um das Wachstum zu unterstützen. mercavus verbindet mit einer digitalen Messe lokale Einzelhändler und einzigartige Hersteller europaweit. Die Hersteller können ihre Produkte unkompliziert ins digitale Schaufenster stellen, Einzelhändler können diese jederzeit ordern. Damit erleichtert mercavus dem Einzelhandel das Entdecken und Kaufen von Produkten.

mercavus wurde 2018 von Maximilian Fischer und Kai Philipp Winselmann gegründet. Das in Berlin ansässige Start-Up beschäftigt heute 20 Mitarbeiter. Bereits 400 Hersteller verkaufen ihre Produkte auf mercavus.com und mehrere tausend Einzelhändler haben für Ihre Geschäfte auch dort bestellt.

„Vor der Gründung von mercavus waren wir oft als Käufer auf Messen“, sagt Maximilian Fischer, Co-Founder von mercavus. „Das Messeerlebnis hat uns frustriert. Es kostet unglaublich viel Zeit, Geld, Nerven und Kraft, tagelang hunderte Stände zu besuchen. Da haben wir uns gedacht, dass das auch einfacher gehen muss.“ Den Trend zu digitalen Marktplätzen für den Einzelhandel gibt es in den USA bereits länger. Bekanntestes Beispiel ist faire.com. In Europa ist mercavus First Mover.

Fischer: „Europa ist ein sehr großer und komplexer Markt, der von einem B2B-Marktplatz profitieren wird. In Gesprächen mit unseren Kunden hat sich schnell gezeigt, dass die Zeit reif ist und der Handel dringend eine Lösung benötigt. Das erklärt auch unser schnelles Wachstum.“

Vorteil Einzelhandel: Während dieser bisher sein Sortiment auf wenigen Messen im Jahr einkaufen musste, ermöglicht mercavus ein bedarfsgerechtes Bestellen über das ganze Jahr verteilt. Einzelhändler profitieren von einem kuratierten Sortiment, einfachem Zugang zu Herstellern aus ganz Europa und einem attraktiven Zahlungsziel von 60 Tagen.

„E-Commerce ist für Konsumenten heute vollkommen selbstverständlich, der lokale Einzelhandel hat allerdings vom digitalen Fortschritt bisher kaum profitiert“, erklärt Kai Philipp Winselmann, Co-Founder von mercavus. „Einzelhändler müssen noch immer per Hand Bestellformulare ausfüllen. Das kostet viel Zeit und ist ein echter Wettbewerbsnachteil.“

Mit mercavus ändert sich das. Kunden wiederum erwarten in lokalen Geschäften einzigartige Produkte, die begeistern. Ein Beispiel: Leinen-Geschirrtücher. Von über 200 individuellen Herstellern in Europa treffen Sie auf der Messe nur die Großen, vielleicht ein Dutzend. Auf mercavus finden Einzelhändler dagegen auch viele kleine Hersteller, zum Beispiel aus Schweden, die ideal zu ihren Geschäften passen.

„Wir bieten dem lokalen Einzelhandel maximal einfachen Zugang zu den besten Produkten. Unser datengetriebener Ansatz unterstützt außerdem gezielt dabei, Produkte zu finden, bei denen sich abzeichnet, dass sie Bestseller werden,“ ergänzt Maximilian Fischer.

Vorteil Hersteller: Für unabhängige Hersteller ist der internationale Vertrieb heute oft eine unüberwindbare Herausforderung. Messebesuche kosten fünfstellige Summen, die sich gerade kleine Marken kaum leisten können. Sie profitieren von mercavus, indem sie Einzelhändler aus ganz Europa über Grenzen und Sprachbarrieren hinweg einfach und kostengünstig erreichen. mercavus macht europaweite Distribution einfach, flexibel und jedem Hersteller zugänglich. Damit öffnet mercavus Herstellern die Tür in einen 2.000-Milliarden-Euro-Markt – den europäischen Einzelhandel.


Beitrag teilen: