Cloud Gaming: Abonnement oder eigene Hardware?

Aufgrund der permanenten Weiterentwicklung von Videospielen machen sich im Laufe der letzten Jahre drastische Veränderungen bemerkbar. Aktuell forciert die Spielindustrie verstärkt den kostengünstigen Service über Cloud Server. Dabei wird jedem Spieler quasi ein persönlicher leistungsstarker Rechner virtuell zur Verfügung gestellt.

So soll der digitale Download auf die eigene Spielkonsole und der damit verbundene enorme Kostenaufwand hochwertiger Hardware ein Ende haben. Aber was genau bedeutet Cloud Gaming und ist es wirklich eine gleichwertige Alternative zum eigenen PC Equipment? Im nachfolgenden Artikel erläutern wir die Funktionsweise und für welche Spielarten diese Variante generell angeboten wird.

Online Spielen ohne Installation auf dem eigenen Gerät

Eingangs wollen wir für den gänzlich unerfahrenen Spielneuling im Internet erwähnen, dass man Cloud Gaming keinesfalls mit Instant Play in Online Casinos verwechseln darf. Für beides ist zwar eine Internetverbindung erforderlich, da auf dem eigenen Computersystem keine Spieldaten gespeichert werden. Damit endet die Gemeinsamkeit allerdings bereits.

Spielenthusiasten, die gerne Glücksspiele online spielen, können dies nach wie vor mittels Sofortspielen über ihren Browser tun und benötigen kein Abonnement irgendeines Cloud Dienstes. Stattdessen können Glücksritter sogar ohne Download von lukrativen Casino Boni profitieren, die keine Einzahlung erfordern. Wer sich dafür interessiert, findet bei https://bonus-jaeger.de/bonus-ohne-einzahlung/ einen optimalen Überblick.

pixabay.com ©TheXomil (Creative Commons CC0)

Bei Cloud Spielen handelt es sich jedenfalls um keine Casinospiele, bei denen man echtes Geld gewinnen kann, sondern um unterhaltsame Videospiele, die zur reinen Freizeitaktivität dienen. Bislang war dafür die Anschaffung ziemlich kostspieliger PC Hardware und das Herunterladen hochwertiger Spielsoftware erforderlich. Parallel zu immer aufwendigeren Spieleentwicklungen ist jedoch ein ständiges Nachrüsten der eigenen Gaming Hardware unerlässlich, um die bestmögliche Spielqualität zu erhalten.

Aus diesem Grund wurde bereits vor einigen Jahren die Entwicklung von Spielen via Cloud in die Wege geleitet, das inzwischen als preisgünstigere Alternative offeriert wird. Dabei mietet der Spieler sozusagen einen Rechner in der Wolke, der vom Anbieter automatisch auf dem aktuellsten Stand der Technik gehalten wird. Wer sich nun entschließt, einen Cloud Dienst zu abonnieren, lagert die Speicherdaten also auf einer virtuellen Fernhardware und spielt per Video Stream.

Die hohen Anforderungen an die Spielhardware

Mit modernen Computerspielen begibt sich der Freizeitspieler in eine überaus realistische Spielwelt. Durch korrekte Interaktionen, physikalisch perfekte Bewegungen und optimal abgestimmten Lichteffekten wird eine atemberaubend dreidimensionale Atmosphäre erzeugt. Für einen flüssigen Spielverlauf dieser innovativen 3D-Entwicklungen reicht die Grundausstattung eines normalen Computers oder Laptops nicht aus.

Es werden zusätzliche Einzelteile von Nöten, wie beispielsweise mehrere CPUs oder externe Festplatten. Mitunter müssen sogar Netzteil, Gehäuse oder andere Komponenten durch neue ersetzt werden. Die Kosten summieren sich und man kann im Handumdrehen 2.000 Euro los sein. Obendrein erhöht sich mit der leistungsstärkeren Hardware die Stromrechnung durch die Vollauslastung des Computers. Zudem setzen sich die Investitionen aufgrund laufender Weiterentwicklung seitens der Spieleproduzenten unaufhörlich fort.

Cloud Spielern, die eine leistungsstarke Fernhardware nutzen, bleiben diese Ausgaben generell erspart. Der gesamte Berechnungsprozess jeder Spielszene wird auf den Server des Cloud Systems ausgelagert. Dadurch benötigt der Player nur noch eine zuverlässige Netzverbindung, um von überall mit seinem PC, Handy oder einer Spielkonsole in Echtzeit Zugriff auf sein Lieblingsspiel zu erhalten. Zur Eingabe sämtlicher Spielaktionen und Bewegungen wird wie gewohnt Tastatur, Mauszeiger, Controller oder ähnliches genutzt.

Individuelle Auswahl unterschiedlicher Cloud Abos

Werfen wir nun einen Blick auf die verschiedenen Angebote diverser Cloud Dienste, mit denen der eigene Spiele PC überflüssig wird. Die Auswahl beinhaltet beispielsweise fertige Lösungen für die bereits vorhandene Play Station, als auch den bereits erwähnten eigenen virtuellen Cloud Rechner für das rundum flexible Gaming. Wobei für eine zufriedenstellende Nutzung die stabile Leistung des eigenen Internetanschlusses mit permanenter Bandbreite von mindestens 5 Megabits Voraussetzung ist.

Mithilfe integrierter Party Finder kann man zum Beispiel den Spielspaß gemeinsam mit völlig fremden Teilnehmern genießen. Genauso besteht die Option, sich mit seinen Freunden über die Internet Wolke zu treffen, um das bevorzugte lokale Coop Game zusammen online zu spielen. Die angebotenen Abonnements kommen zweifellos der Individualität des Spielers sehr entgegen.

Einige Kostenbeispiele verschiedener Angebote:

  • Cloud Hardware mit viel Flexibilität – 0,50-1,10 Euro pro Stunde + monatliche Gebühr für Speicherplatz ab 7 Euro.
  • Virtueller Windows Rechner inklusive begrenztem Speicher – 0,50-2 Euro pro Stunde.
  • Voll flexibel mit 265GB Speicherplatz – 15 Euro pro Monat + 3 Euro Aufpreis für 1TB Speicher
  • Rund 500 Spiele für Windows oder Playstation – ab 10 Euro pro Monat.
  • Limitierte Spielauswahl – 10 Euro pro Monat mit zeitlicher Einschränkung.

Somit können Cloud basierte Spielerlebnisse erheblich zur Kostenoptimierung jedes einzelnen Spielers beitragen. Zumal es durchaus möglich ist, einen genau auf die persönlichen Spielaktivitäten ausgerichteten Cloud Service zu beanspruchen. Für Gelegenheitsspieler werden hin und wieder sogar einzelne Spiele zum Kauf angeboten.

Mitunter tauchen außerdem kostenlose Varianten auf, die uns aber nicht interessant erschienen oder noch nicht verfügbar sind. Jedenfalls dürfte sich auch in dieser Richtung in Zukunft einiges tun, wobei man sich von Gratis Cloud Spielen qualitativ sicher nicht allzu viel erwarten darf.

Für welche Spiele ist Cloud Gaming empfehlenswert?

Theoretisch kann der flüssige Spielablauf durch die Übertragungszeit vom virtuellen PC zum Cloud Server beeinflusst werden. Laut Expertenmeinung des Heinrich Hertz Instituts in Frauenhofen sind kurze Verzögerungen von 0,1 bis maximal 2 Sekunden jedoch durchaus akzeptabel. Wobei abgesehen von der Kapazität des Internetanschlusses vorwiegend das jeweilige Spielgenre den Ausschlag gibt.

So gibt es üblicherweise bei Strategie- und Aufbauspielen keine wesentliche Beeinträchtigung, da diese Spiele verhältnismäßig langsam über die Bühne gehen. Von daher entsteht insbesondere bei omnipräsenten Spieleentwicklungen mit aufwendigen Grafiken ein bemerkenswerter Vorteil für den Cloud Nutzer. Selbst Player mit älteren oder leistungsschwachen Laptops erhalten ungetrübten Spielgenuss.

Spielerlebnisse aus der Perspektive einer dritten Person erfordern bereits schnellere digitale Reaktionen und können mitunter problematisch werden. Man kann aber davon ausgehen, dass auch viele Sportspiele mittlerweile relativ reibungslos per Cloud spielbar sind. Hingegen dürfte erfahrenen Playern von First Person Games oder Ego Shootern in puncto Reaktionszeit der Unterschied zur eigenen Hardware eher negativ auffallen.

Spielen via Cloud – Pro und Kontra

Vorteile Nachteile
Keine Extrakosten für neue Spielhardware Minimale Verzögerungen durch Signalwege
Stets automatisch auf dem aktuellsten Leistungslevel Kein Spielzugriff ohne Internetverbindung
Download mit sehr hoher Geschwindigkeit Internet mit hoher Bandbreite erforderlich, im Idealfall 50 MBs
Kein zusätzlicher Stromverbrauch Oftmals Einbußen der Spielqualität extrem schneller Games
Zugriff von jedem Ort möglich Datenverlust bei Kündigung des Cloud Abos

 


Beitrag teilen: