Das Aus für Markenartikel bei eBay?

paragraph.jpgAuf eBay finden ja bekanntlich nicht nur Versteigerungen statt, mittlerweile bieten dort viele Händler auch neue Produkte für Festpreise zum Kauf an. Wie der Focus berichtet, dürfen Hersteller nun die Veräußerung ihrer Markenartikel untersagen.

Das geht aus einem Urteil des Landgerichtes Mannheim hervor(AZ.: 7 O 263/07). Die Begründung des Gerichtes: „Das Online-Auktionshaus kann nicht das Ambiente eines Fachgeschäftes bieten. Verstößt der Händler trotzdem gegen das Urteil, darf der Hersteller den Verkäufer vom Vertrieb ausschließen.“

Kläger war der Hersteller der Scout-Schulranzen, die Firma Sternjakob in Frankenthal. Bereits vor einem halben Jahr hatte laut Focus das Landgericht Berlin in einem anderen Scout-Fall den eBay-Boykott als gesetzwidrige Wettbewerbseinschränkung verurteilt (AZ.: 16 O 412/07). Oliver Spieker, der Verteidiger der beiden Verkäufer, äußerte dem Nachrichtenmagazin gegenüber: „Angesichts der beiden widersprüchlichen Entscheidungen ist das Ende gerichtlicher Auseinandersetzungen nicht absehbar“.

Das Aus für Markenartikel bei eBay? was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Sieg für den freien Handel mit Markenware: Scout verliert Rechtsstreit vor dem Landgericht... Der Streit zwischen der Alfred Sternjakob GmbH & Co. KG, dem Produzenten von Scout-Schulranzen, und dem Berliner Schreibwarenhändler Wolfgang Anders schwelt seit Juli 2007. Damals hatte der Anwalt von Anders, der Berliner Kartellrechtler Oliver Spieker, per einstweiliger Verfügung durchgesetzt, ...
Erkennbare Plagiate müssen bei Internetauktionen sofort entfernt werden Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat in einem Urteil (Az: I ZR 73/05 vom 30. April 2008) entschieden, dass die Online-Plattform Ricardo den Verkauf von Fälschungen aktiv abstellen muss. Das heißt, eindeutig als Fälschungen erkennbare Markenartikel müssen sofort von der Plattform entfernt werden. ...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...
OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
Erneuter Sieg für den freien Handel mit Markenware: Scout verliert Rechtsstreit vor dem Ka... Der Streit zwischen der Alfred Sternjakob GmbH & Co. KG, dem Produzenten von Scout-Schulranzen, und dem Berliner Schreibwarenhändler Wolfgang Anders schwelte bereits seit Juli 2007. Im April 2009 gab das Landgericht Berlin der Klage des Händlers Anders statt: Damit war der professionelle Verkauf...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,