Geplante Kinder-Versteigerung bei eBay bleibt ohne Konsequenzen

gehirn.jpgEin Ehepaar aus Hoyerswerda wollte die gemeinsamen Kinder auf dem Online-Marktplatz eBay versteigern, was Dank (nur) eines eBay-Nutzers nicht zustande kam. Für einen Tag mit dem Sohn, 13 Jahre alt, oder der Tochter (11) sollten die Bieter mindestens 1.000 Euro bezahlen.

Die Beamten führten  zusammen mit Mitarbeitern des Jugendamtes eine Hausdurchsuchung durch und konfiszierten den elterlichen Computer. Die Kinder blieben bei ihren Eltern, da, so das Jugendamt, keine akute Gefährdung bestünde!

Wie die Sächsische Zeitung in der heutigen Ausgabe berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Bautzen nun die Ermittlungen wegen Kinderhandels und Begünstigung von sexuellem Missbrauch eingestellt. Den Eltern sei keine strafbare Handlung nachzuweisen. Allerdings verweigern die Behörden dem Vater, der gebürtiger Russe ist, unterdessen die Verlängerung seines Passes.

Der Vater hatte stets beteuert, die Kinder nur symbolisch angeboten zu haben, um auf die schlechte Situation der Familie hinzuweisen und informierte parallel zur Versteigerung mehrere Medien über die Aktion.

Geplante Kinder-Versteigerung bei eBay bleibt ohne Konsequenzen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Die am besten verkauften Waren in deutschen Online-Shops Seit mehreren Jahren wurde Internet zu unserem Alltag und man kann sich kaum das Leben eines progressiven Menschen ohne World Wide Web vorstellen. Es ist kein Geheimnis, dass immer mehr Menschen nach Wegen suchen, Geld mit Hilfe vom Internet zu verdienen. Es gibt eigentlich mehrere Möglichkeiten,...
Markenherstellern entgehen durch Plattformverbote Online-Umsätze in Millionenhöhe Für deutsche kleine und mittelständische Unternehmen ist es ein enormer Verlust: Von Markenherstellern auferlegte Restriktionen in Form von sogenannten Plattformverboten verhindern, dass sie 165 Millionen Konsumenten – allein bei eBay – ansprechen können. Denn diese Verbote sorgen dafür, dass Marken...
Re-Commerce: Der Online-Händler reBuy will auf dem Gebrauchtwaren-Markt die Führung überne... Auf dem deutschen Markt für Gebrauchtware ist momentan sehr viel Bewegung. Vor allem der Online-Händler reBuy tut sich mit lukrativen Angeboten und klugen Marketing-Maßnahmen hervor. Nach dem Erfolg 2015 zeigt sich das Unternehmen auch in diesem Jahr mit der Geschäftsentwicklung sehr zufrieden und w...
Durch Plattformverbote zahlen Online-Shopper jährlich mehr Geld für Produkte als notwendig... Durch umstrittene Plattformverbote zahlen deutsche Online-Shopper jährlich mehr Geld für Produkte als eigentlich notwendig – von Sportbekleidung und Parfum über Kopfhörer bis hin zu Schreibwaren. Dabei ist die Existenz von Plattformverboten den meisten Verbrauchern nicht einmal bewusst: Eine aktuell...
Der neue Online-Marktplatz Crowdfox will Amazon die Stirn bieten Nicht wenige Online-Händler suchen nach einer Alternative zu Amazon. Seit Dezember letzten Jahres übernimmt diese Rolle der Kölner Marktplatz Crowdfox. Seinen Nutzern verspricht er Preise, die immer niedriger ausfallen als bei dem übermächtigen Konkurrenten. Mit der bisherigen Entwicklung zeigt sich...
Was bei der globalen Expansion im Internethandel beachtet werden muß Die Aussichten für eine globale Expansion sehen für Onlinehändler gut aus, denn bis 2020 werden die weltweiten Umsätze im Internethandel auf rund 3,5 Billionen US-Dollar ansteigen. Wer sich als Händler aktuell mit dem Gedanken trägt seinen Internethandel auf internationale Regionen auszudehnen, für ...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,