Trotz neuer Features: Umstieg auf Shopware 6 sollte professionell geplant werden

Seit wenigen Wochen ist das neue Shopsystem „Shopware 6“ in der Final-Release-Version am Markt verfügbar.

„Neben einer moderneren Optik, einer übersichtlicheren Benutzeroberfläche und einer intuitiveren Bedienbarkeit ist das System auch deutlich schneller unterwegs als sein Vorgänger Shopware 5“, berichtet Jan-Hendrik Rauh, Geschäftsführer der Löwenstark Digital Solutions GmbH.

Die neuste Version überzeugt durch integrierbare Verkaufskanäle wie Facebook und Google, ein Rule Builder für individuelle Regeln bei Preisen und Versand sowie Erlebniswelten, bei denen Texte, Bilder und Produkte per Drag & Drop arrangiert werden können. Shopbetreiber können nun auch mit Mobilgeräten alle Bereiche des Backends nutzen, da es komplett responsiv gestaltet wurde.

„Auch in punkto IT-Sicherheit hat Shopware nachgerüstet und das neue System mit einem integrierten Cookie Consent Tool ausgestattet. Das erleichtert Shopbetreibern das Einhalten neuester Bestimmungen beim Datenschutz“, berichtet Jan-Hendrik Rauh weiter. Eine besonders sinnvolle und fortschrittliche Weiterentwicklung sei die Möglichkeit, den Shop mit Shopware 6 „headless“ zu betreiben. „Je nach Verkaufskanal kann dem Online-Shop ein anderes Gesicht gegeben werden. Das ermöglicht es, Kunden über die unterschiedlichsten digitalen Touchpoints auf ihrer Customer Journey abzuholen“.

Eine deutliche Arbeitserleichterung sei zudem die permanente Vorschau auf das Frontend. Hier entfalle das aufwändige Wechseln zwischen zwei Fenstern, um getätigte Änderungen zu überprüfen.

Doch bei allen Neuerungen sei auch Vorsicht geboten: „Jedes neue System hat seine Kinderkrankheiten. Wer es nicht eilig hat, kann noch ein paar Versionen mit Bug Fixes abwarten und dann auf Shopware 6 umsteigen. Shopware 5 wird noch bis 2024 mit neuen Releases versorgt.“ Der Umstieg selbst sollte gut geplant und professionell begleitet werden, denn bei dem neuen System handelt es sich um ein Major Update. Eine One-Klick-Migration von Version 5 auf Version 6 sei nicht möglich. Der Online-Shop müsse von Hand und Stück für Stück umgezogen werden. Das sollte sorgfältig geplant und professionell umgesetzt werden. Jan-Hendrik Rauh abschließend: „Wer modernen E-Commerce betreiben und dabei auch die neuesten Trends integrieren möchte, findet in Shopware 6 ein professionelles Shopsystem, dass allen denkbaren Anforderungen gerecht wird und sich mit Freude bedienen lässt.“


Beitrag teilen: