Online-Marktplatz Turo expandiert in Deutschland

Der Car-Sharing-Anbieter Turo betreibt eine Art Online-Marktplatz, auf dem Nutzer ihre privaten Fahrzeuge vermieten können. Das Konzept ist in Deutschland noch recht unbekannt. Deswegen will das Unternehmen hierzulande expandieren.

Der Online-Marktplatz Turo wächst in einem rasanten Tempo. Zwei Jahre ist es erst her, dass der Car-Sharing-Anbieter mit seinem Portal begann, Nutzern die Möglichkeit zu bieten, ihre privaten Fahrzeuge tageweise oder länger an andere zu vermieten. Wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet, sei die Zahl der hierzulande verfügbaren Autos um 150 Prozent gestiegen. Mittlerweile sollen es 4.900 sein. Die Zahl der Nutzer habe sich hingegen verdoppelt und liege nun bei 110.000. Weltweit kann Turo sogar 14 angemeldete Nutzer aufweisen.

Aktiv in zwei deutschen Städten

In Deutschland bietet der Online-Marktplatz seinen Service nur in Berlin und München an. Allerdings hat Turo größere Ambitionen und plant, in den nächsten zwölf bis 18 Monaten auch in Frankfurt, Hamburg sowie im Großraum Köln/Düsseldorf aktiv zu werden. In der Hauptstadt zählt das Unternehmen rund 10.700 Nutzer, die auf 700 Fahrzeuge zugreifen können. In München fallen die Zahlen etwas niedriger aus. Dort haben knapp 4.2000 Nutzer Zugriff auf 350 Autos.

Noch recht unbekannt

Derzeit bemüht sich Turo vor allem um Quantität, weil das Konzept noch bekannter werden müsse, sagt Vorstandschef Andre Haddad: „Die meisten Leute kennen es schlicht noch nicht. Darauf liegt unser Fokus.“ Das Unternehmen stelle in letzter Zeit fest, dass Autos mit reinem Elektro- oder Hybrid-Antrieb auf Zustimmung stoßen, vor allem bei Menschen, die derartige Fahrzeuge kaufen möchten. Sie wenden sich an Turo, um solche Autos für Probefahrten zu mieten. Im Durchschnitt soll die Ausleihdauer hierzulande bei drei Tagen liegen.