Discounter Lidl beendet Same Dame Delivery in Belgien

Die deutsche Discounter-Kette Lidl hat ihren zweistündigen Lieferservice in Belgien eingestellt. Bevor es möglicherweise weitergeht, will sie ihn erst einmal bewerten. Dabei stützt sich der Einzelhändler auf die Aussagen der Kunden.

Im Oktober 2018 führte der deutsche Discounter Lidl in Belgien kostenlose Lieferungen innerhalb von zwei Stunden ein. Zur Verfügung stand sie allen Kunden, die online Waren im Wert von mindestens 25 Euro bestellten. Bei diesem Projekt kooperierte Lidl mit dem Start-up Cargo Velo, das für die Zustellung zuständig war. Das Angebot wehrte jedoch nicht lange. Wie Internet Retaining berichtet, hat der Discounter seinen Service am 20. Dezember eingestellt.

Kunden können Fragebogen zum Service beantworten

Wie es weitergeht ist ungewiss. Lidl will das Projekt zunächst bewerten und bittet die Kunden auf seiner Seite, einen Fragebogen zu dem Lieferservice auszufüllen. Darin können sie unter anderem Fragen dazu beantworten, wie ihnen das Angebot gefallen hat und ob es für sie wichtig ist, dass für die Zustellung Fahrräder verwendet werden. Bis Mitte 2018 hatte Cargo Velo für Lidl rund 25.000 Lebensmittelbestellungen ausgeliefert und dabei knapp 15.000 Kilometer zurückgelegt, ohne CO2 auszustoßen. Im Mai 2019 wurde schließlich die Produktpalette ausgebaut. Zudem führte Lidl eine Zustellgebühr von 3,99 Euro ein. Wenig später ergänzte eine Click&Collect-Option das Angebot.