Online-Supermarkt getnow zieht zum Jahresende ein positives Fazit

Der Online-Supermarkt getnow blickt auf ein ausgesprochen erfolgreiches Jahr 2019 zurück. So beliefert das Unternehmen mittlerweile über 100.000 aktive Haushalte mit einem Durchschnitts-Warenkorb von 100 Euro. Dieser Wert liegt deutlich über dem der meisten anderen Lieferdienste. Vor allem Privatkunden nutzten in den vergangenen zwölf Monaten das umfangreiche Angebot an Lebensmitteln, Drogerieartikeln und Bürobedarf. Stark zugenommen hat jedoch auch die Nachfrage von Firmenkunden, die häufig gleich mehrmals pro Woche bei getnow bestellen.

Einen besonderen Fokus richtete das Start-up in den letzten Monaten auf die Optimierung der Infrastruktur und der Abläufe an seinen Niederlassungen in Berlin, München, Frankfurt, Hannover, Essen sowie in Düsseldorf/Neuss. So war es möglich, dass ein typischer Standort im Durchschnitt bereits nach sechs Monaten profitabel ist – vor allgemeinen Kosten für die zentrale Verwaltung und Marketing.

„Unser innovatives Asset-Light-Modell hat sich ausgezahlt. Wir sind stolz darauf, als einer der Ersten in der Branche zu zeigen, dass man auch ohne Investment in physische Assets wie Lager und Flotten das Geschäft profitabel betreiben kann. Möglich ist das unter anderem dank unserem starken Partner, der Metro. Wir planen unser Wachstum auch in 2020 fortzusetzen. Schließlich gibt es sowohl an den bestehenden Standorten als auch in den Metropolen, in denen wir noch nicht vertreten sind, ein Potenzial für Millionen von Neukunden,” sagt Sebastian Wiese, Geschäftsführer von getnow.


Beitrag teilen: