Wunsch nach zuverlässiger Lieferung steigert Akzeptanz der Kunden für Omnichannel-Angebote gerade vor Weihnachten

Das Institut für Handelsforschung (IFH) in Köln hat in Zusammenarbeit mit ECE und OTTO eine Studie zu Akzeptanz der Verknüpfung von Online-und-Offline-Kanälen im Shopping-Bereich durchgeführt. Die Studienergebnisse zeigen, dass viele Kunden insbesondere vor Weihnachten die Sorge haben, ein Produkt nicht mehr rechtzeitig zu erhalten – und daher offen dafür sind, ihre Geschenke über Plattformen wie otto.de oder die Digital Mall der ECE zu bestellen und dann vor Ort in einem Geschäft abzuholen. Aus den Ergebnissen der Studie:

  • 81% der Befragten haben die Sorge, ihre Geschenke nicht mehr rechtzeitig vor Weihnachten zu erhalten – und können sich daher vorstellen eine Omnichannel-Plattform für den Geschenkekauf zu nutzen (d.h. Angebote aus stationären Geschäften auf Online-Plattformen).
  • 60% würden über Plattformen wie otto.de oder die Digital Mall der ECE einkaufen und dann die Ware direkt in einem Ladengeschäft abholen – gerade bei kurzfristigen Geschenkekäufen vor Weihnachten.
  • Für 78% der Befragten ist bei Omnichannel-Angeboten der Aspekt einer zuverlässigen und pünktlichen Lieferung oder Abholung besonders wichtig.
Last-Minute-Shopper: Wunsch nach zuverlässiger Lieferung steigert Akzeptanz der Kunden für Omnichannel-Angebote gerade vor Weihnachten
IFH-Studie: Last-Minute-Shopper: Wunsch nach zuverlässiger Lieferung steigert Akzeptanz der Kunden für Omnichannel-Angebote gerade vor Weihnachten – ©obs/ECE Projektmanagement G.m.b.H. & Co. KG

Die IFH-Studie mit allen Ergebnissen und weiteren Informationen ist verfügbar unter: https://www.ifhkoeln.de/connected-commerce/


Beitrag teilen: