Britische Online-Seiten nicht rechtssicher

smiley_hmm.jpgEine aktuelle Untersuchung des „Office of Fair Trading“ (OFT) kommt zu dem Ergebnis, dass fast ein Drittel aller Angebote im britischen Online-Handel nicht der gültigen Rechtslage entsprechen. Das OFT hat für seine Analyse mehr als 500 Webseiten untersucht und dabei festgestellt, dass 31% der untersuchten Offerten hinsichtlich der Rückerstattungsbeträge bei Retouren eklatante Fehler aufweisen. Das ist umso problematischer, als dass dies ein essentieller Teil des europäischen Versandhandel-Rechtes ausmacht.

Außerdem sind auf zirka 40% der Seiten keine hinlänglich anschaulich dargestellten Preismodelle für Abnehmer zu finden. So gibt es in vielen Fällen keine Angaben über zusätzlich anfallende Kosten. Das Office of Fair Trading geht davon aus, dass so für Einkäufer im Internet zusätzlich 100 Millionen britische Pfund an Extra-Kosten anfallen.

Max-Lion Keller, Experte im Internet-Recht: „Der Online-Handel wird auf europäischer Ebene durch die von der EU vorgegebene E-Commerce-Richtlinie geregelt. Diese stelle jedoch lediglich den gesetzlichen Rahmen dar, ihre tatsächliche Umsetzung obliegt den einzelnen Mitgliedsstaaten. In Deutschland existieren sehr strikte Regelungen für Anbieter von Online-Shops.“ Diese Vorgaben werden in Deutschland durch Mitbewerber oder durch gewerbliche Verbände durchgesetzt, während in anderen Staaten Europas Behörden dafür zuständig sind.

Keller erläutert weiter:„Die E-Commerce-Richtlinie der EU enthält ziemlich viele Vorgaben. Einer ihrer wesentlichen Punkte, die Preistransparenz, ist in Artikel fünf geregelt. Dieser schreibt vor, dass die Preise in Online-Shops klar und eindeutig ausgewiesen werden müssen.“ In der Bundesrepublik wird dieser Punkt in der Preisangabeverordnung geregelt. Der gleiche Artikel der EU-Vorgabe beinhaltet ebenfalls die Verpflichtung für Online-Verkäufer, ihre Kontaktdaten wie Mail-Adresse oder Postanschrift auf ihrer Homepage anzugeben. In Deutschland wird diese Verpflichtung (Impressum) im Telemediengesetz festgelegt. Dieses gilt für alle Anbieter im Netz.

Die Studie des OFT bringt weiterhin zum Vorschein, dass 14% der britischen E-Commerce-Seiten keine korrekte Adresse aufweist. 15% der Webseiten geben keine ausreichende Information darüber, dass Kunden das Recht haben, eine Bestellung noch 7 Tage nach Empfang der Lieferung rückgängig machen zu können. Das Anliegen der britischen Behörde OFT ist es nun „alle Online-Händler dazu aufrufen, derartige Mängel, die nicht mit dem Gesetz vereinbar sind, auf ihren Webseiten zu beheben“.Hierdurch soll sichergestellt werden, dass Verbraucher auf ihre Rechte vertrauen können, wenn sie im Internet einkaufen.

Britische Online-Seiten nicht rechtssicher was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Umfrage zum Widerrufsrecht im Online-Handel 2012: Bei jeder zehnten Bestellung nutzen Kun... Der E-Commerce boomt – immer mehr Waren werden online verkauft. Problematisch wird der Online-Verkauf jedoch beim Thema Rücksendungen: Für den Händler bedeuten sie hohe Kosten oder sogar Verluste. Mehr als zehn Prozent des Umsatzes gehen deutschen Online-Händlern durch Retouren verloren – dies zeigt...
Adressdaten-Qualität bei Unternehmen sinkt deutlich Stimmt die Adresse nicht, kommt die Werbesendung nicht an. Das ist ein Problem für alle, die im Kundendialog auf physische Mailings setzen. Umso erstaunlicher ist es, dass im Durchschnitt 16,4 Prozent der Kundenadressen von Unternehmen veraltet oder schlicht falsch sind - 2,2 Prozentpunkte mehr als ...
Leichter international verkaufen dank Online-Marktplätzen Der weltweite Online-Handel steigt und steigt. Schon 2021 soll laut Statista rund um den Globus ein Warenwert von etwa 4,5 Billionen US-Dollar umgesetzt werden. DHL geht davon aus, dass der B2C-Bereich 2020 über den grenzüberschreitenden E-Commerce ein Volumen von 1 Billion US-Dollar erreichen wird....
Spielzeug für Groß und Klein treibt E-Commerce-Umsatz im Weihnachtsgeschäft auf Rekordniv... Der Online- und Versandhandel startet mit einem Plus von 9,1 Prozent zum entsprechenden Vorjahreszeitraum in die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts. Mit einem Wachstum von jeweils mehr als 25 Prozent auf den entsprechenden bereits starken Vorjahreszeitraum haben die Warengruppen Computer, Unterhalt...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
DHL eCommerce gibt dynamischem Online-Handel in Vietnam zusätzlichen Anschub DHL eCommerce hat einen flächendeckenden Lieferservice in Vietnam eingeführt. Über sein Inlandsnetzwerk wird das Unternehmen einen qualitativ hochwertigen Zustelldienst in allen Landesteilen sowie mehrere speziell auf die Bedürfnisse der boomenden E-Commerce-Industrie ausgerichtete Dienstleistungen ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Allgemein

Schlagworte:, , , , , ,