Die Grenzen des 3D Drucks – wie zukunftsträchtig ist das Fertigungsverfahren?

Die Technologie des 3D Drucks entwickelt sich stetig weiter und es gibt immer mehr Privatpersonen und Unternehmen, die auf das Fertigungsverfahren setzen. Gerade Produkte aus dem Bereich der Medizin oder des Maschinenbaus werden immer häufiger mit additiven Verfahren hergestellt. Es ist davon auszugehen, dass der Anteil in den kommenden Jahren stark zunehmen wird. Schließlich bietet der 3D Druck eine Vielzahl von Vorteilen, die das Verfahren attraktiver machen als herkömmliche Technologien. Dennoch konnte sich der 3D Druck bisher noch nicht richtig durchsetzen. Das liegt allerdings lediglich daran, dass die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt. Denn daran, dass sie zukunftsträchtig ist, besteht eigentlich überhaupt kein Zweifel. Doch um das besser verstehen zu können, sollten wir uns einige Dinge näher anschauen.

Mögliche Materialien beim 3D Druck

Im Grunde lassen sich mit 3D Druck praktisch alle Materialien bearbeiten, so wie es auch bei einem CNC Verfahren der Fall ist. Selbst Methoden wie Spritzguss und Blechbearbeitung sind mit einem 3D Drucker möglich. Allerdings ist es dabei wichtig, dass Sie ein passendes Modell auswählen. Nicht jeder 3D Drucker kann mit allen Materialien arbeiten. Die meisten 3D Drucker arbeiten hauptsächlich mit unterschiedlichen Kunststoffen (vor allem mit Thermoplasten). Viele durch 3D Druck hergestellte Produkte sind vom Design her mit dem ursprünglichen identisch. Damit von der Funktionsweise alles passt, empfiehlt es sich aber einige Einstellungen vorzunehmen. So lassen sich qualitative Probleme vermeiden. 3D Druck ist also definitiv keine schlechtere Wahl als CNC. Zumal sich die Technologie in den nächsten Jahren ohnehin stetig weiterentwickeln wird.

3D Drucker bei der Massenproduktion

Wenn es um die Produktion einzelner Prototypen geht, sind 3D Drucker immer eine gute Wahl. Bei der Massenproduktion sind sie allerdings noch nicht perfekt. Wobei es auch hier auf das jeweilige Modell ankommt. Hochwertige 3D Drucker eignen sich in der Regel auch für die Produktion von großen Auflagen und können diese in einer guten Geschwindigkeit bewältigen. Über die Kosten brauchen Sie sich als Privatperson sowieso keine Gedanken zu machen. Bei kleinen Auflagen sind die Kosten sogar geringer als bei CNC. Bei großen Auflagen sollten Sie hingegen auf jeden Fall darauf achten, dass Sie ein kostensparendes Modell auswählen. Da es immer mehr 3D Drucker auf dem Markt gibt, sollte das kein Problem sein.

Unterschiede zwischen den einzelnen 3D Druckern

Natürlich unterscheiden sich diverse Modelle in einer Vielzahl an Kriterien. 3D Drucker sind dabei selbsterklärend keine Ausnahme. Manche Drucker sind beispielsweise eher dafür geeignet einfarbige Produkte zu drucken. Andere hingegen sind besser für mehrfarbige Prototypen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Ihnen bewusst ist, wofür Sie den 3D Drucker nutzen möchten. So können Sie ein Modell aussuchen, das sich für das jeweilige Einsatzgebiet eignet.

Wie zukunftsträchtig ist eigentlich der 3D Druck?

Es lässt sich nicht leugnen, dass der 3D Druck großes Potential hat. Wie bereits erwähnt, steckt die Technologie aber noch in den Kinderschuhen. Allerdings wird sie stetig weiterentwickelt und es ist davon auszugehen, dass 3D Druck in der Zukunft noch besser sein wird. So war es schließlich auch bei vielen anderen Innovationen. Die meisten brauchen einfach etwas Zeit, um sich vollständig zu etablieren.

Beitrag teilen: