Stellungnahme von eBay zum missbräuchlichen Einsatz von Schadsoftware in Artikelbeschreibungen

vortragender.jpgEine Gruppe engagierter Internet-Nutzer, die sich die Aufklärung über Gefahren im Internet zum Ziel gesetzt hat, informiert derzeit die Medien über Schadsoftware, die – eingebunden in eine Artikelbeschreibung – für einen missbräuchlichen Zugriff auf eBay-Nutzerdaten verwendet werden kann. Technisch basiert diese Schadsoftware auf JavaScript und der Verwendung von Flash-Technologie und Cross-Site Scripting.

eBay möchte zu der aufgeworfenen Thematik wie folgt Stellung nehmen:

Viele eBay-Mitglieder nutzen Technologien wie JavaScript oder Flash, um ihre Angebote attraktiver zu gestalten. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, auf Basis dieser Technologien Schadsoftware herzustellen.

Grundsätzlich gilt: Der Einsatz solcher Schadsoftware hatte und hat keine praktische Relevanz auf dem eBay-Marktplatz. Nichts desto trotz hat eBay zur Gewährleistung einer größtmöglichen Sicherheit auf dem deutschen Marktplatz bereits seit September 2005 die Nutzung von Technologien wie JavaScript oder Flash an bestimmte Kriterien geknüpft.

Nur Verkäufer, die entweder Teilnehmer des PowerSeller-Programms, „Geprüftes Mitglied“, verifiziertes PayPal-Mitglied oder länger als 500 Tage bei eBay angemeldet sind und mehr als 500 Bewertungspunkte aufweisen, können auf dem deutschen eBay-Marktplatz Technologien wie JavaScript und Flash in der Gestaltung ihrer Angebote verwenden. Wir setzen Technologien ein, die es uns ermöglichen, aktive Inhalte wie JavaScript und Flash auf diejenigen Verkäufer zu beschränken, die die von uns festgelegten Kriterien zur Nutzung dieser Inhalte erfüllen. Damit können nur besonders vertrauenswürdige eBay-Mitglieder solche Technologien bei der Gestaltung ihrer Artikelbeschreibungen einsetzen.

Es ist nahezu ausgeschlossen, dass PowerSeller, Mitglieder, deren Identität im Rahmen der Anmeldung als „Geprüftes Mitglied“ von der Deutschen Post festgestellt und bestätigt wurde, verifizierte PayPal-Mitglieder oder solche Mitglieder, die bereits lange bei eBay Handel treiben und eine hohe Anzahl von Bewertungspunkten haben, den eBay-Marktplatz in dieser missbräuchlichen Weise nutzen.

Als zusätzliche Schutzmaßnahme setzt eBay Technologien ein, um solche Schadsoftware zu erkennen und entsprechende Angebote vom eBay-Marktplatz zu entfernen.

eBay arbeitet mit den oben erwähnten für die Sicherheit engagierten Internet-Nutzern zusammen, auch wenn die Verwendung derartiger Schadsoftware strafrechtlich relevant ist. Es besteht jedoch auf Seiten eBays kein Interesse, diese Internet-Nutzer zu kriminalisieren, da sowohl diese Gruppierung, als auch eBay das Ziel verfolgen, die Sicherheit im Internet immer weiter zu verbessern.

 

Neu und kostenlos bei FixeTools.de: Abfrage von Kontaktinformationen eines eBay-Verkäufers & erweiterter Bewertungscheck

Stellungnahme von eBay zum missbräuchlichen Einsatz von Schadsoftware in Artikelbeschreibungen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Betrügerischer eBay-Powerseller erhält nur 2 Jahre Haft auf Bewährung Der 28-jährige eBay-Powerseller aus  Bochum, der 6.359 Kunden betrogen hatte, indem er ihnen Elektrowerkzeuge verkaufte die er nicht liefern konnte, wurde lediglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Von Januar bis März 2011 hatte er seine Opfer auf eBay geneppt und etwa 600.000 Euro ergau...
Betrüger drohen mehrere Jahre Haft wegen Scheinverkäufen über eBay Schon zum zweiten Mal steht ein 28-jähriger Bochumer wegen tausender Scheinverkäufe bei eBay vor Gericht. Käufer von Akkuschraubern und Bohrmaschinen sollen von dem Betrüger um insgesamt 923.000 Euro betrogen worden sein. Dem jungen Mann drohen nun mehrere Jahre Haft. Der Angeklagte war bei eBay ...
eBay-Shop gekapert – User mit Malware infiziert Eigentlich hätte bei so einem Angebot auf dem Online-Marktplatz eBay jeder halbwegs vernünftig Denkende stutzig werden müssen: Ein iPad für nur 300 Euro und zudem Play-Stations weit unter dem Normalpreis. Dem war aber anscheinend nicht so, denn wie falle-internet.de berichtet, war diese Offerte inn...
Ticketbetrug bei eBay – Opfer werden entschädigt Die Mittwochsausgabe von The Sun berichtete über einen Betrugsfall bei eBay, bei dem etwa 3.000 eBay-Nutzer um bereits bezahlte Eintrittskarten betrogen worden sind. Im Raum steht dabei ein Betrag von £500,000. Die Opfer kauften Konzert- und Sportevent-Tickets von einem Händler, der unter dem Namen ...
Warnung vor aktuellen Phishingmails: eBay, Telekom, WhatsApp Die Polizei Niedersachsen informiert in ihrem Ratgeber Internekriminalität aktuell über die gängigsten Themenbereiche der Internetkriminalität und Tricks der Cyberkriminellen. Nutzen Sie die enthalten Tipps und sichern Sie Ihren Computer und Ihr Surfverhalten ab. Schützen Sie sich rechtzeitig vor u....
Warnung: Betrüger fälschen Paypal-Zahlungsbestätigungen In den letzten Tagen bekommt die Polizei vermehrt Hinweise zu betrügerischen Absichten bei Verkäufen über Onlineplattformen wie eBay-Kleinanzeigen. Die Täter schreiben hierbei einen seriösen Privatverkäufer an und zeigen Interesse an dem Angebot. Geht der Verkäufer auf das Angebot ein, beginnt der S...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,