Betrogene eBay-Kunden werden entschädigt

dieb.jpgIm Jahr 2007 trieb ein Betrüger auf dem australischen Online-Marktplatz eBay sein Unwesen. Dieser bot unter dem Namen „beachesaustralia“ mehr als 4.000 Reisen an die Goldküste Australiens an. Käufer erstanden Urlaubs-Gutscheine für verschiedene Queensland-Ressorts, bezahlten über einen Bank-Transfer und mussten am Urlaubsort feststellen, dass die vorab bezahlten Buchungen in der Wirklichkeit nicht bestanden.

Gestern nun machte die Polizei im Staate Victoria eine Razzia bei einem 56-jährigen Mann und stellte Computerzubehör und Dokumente sicher. Der Mann erklärte, er helfe nur bei Datenbestandsaufnahmen. Der Verkäufer „beachesaustralia“ wurde vom Handel bei eBay ausgeschlossen.

Ein Sprecher von eBay teilte mit, dass das Unternehmen Geldmittel zur Verfügung stellen wird, um die betrogenen eBay-Nutzer zu entschädigen. Der Gesamtschaden beläuft in etwa auf 1 Million Australische Dollar (ca. 600.000 Euro). eBay wird zu den Betrogenen Kontakt aufnehmen und ihnen die weiteren Schritte erklären die unternommen werden müssen, um die Wiedergutmachung zu erhalten.

Eine interessante Entwicklung, denn normalerweise ist Käuferschutz nur möglich, wenn über PayPal bezahlt wurde. Bezahlungen über Bank-Transfers unterliegen keinem Verkäuferschutz.

Betrogene eBay-Kunden werden entschädigt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Clappifieds – Neues Kleinanzeigenportal nur für Apple Produkte Mit clapppifieds.de startete Anfang 2015 ein neues Kleinanzeigenportal für die Apple Community in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Der Name setzt sich zusammen aus dem englischen Wort Classifieds für Kleinanzeigen und Apple. Die Alternative zu eBay Kleinanzeigen, rebuy und Quoka richtet sich...
eBay Kleinanzeigen: Online-Opfer macht den Betrüger selbst ausfindig Über eBay-Kleinanzeigen bietet Thomas H. ein Smartphone an. Einen Interessenten gibt es auch. Käufer und potentieller Kunde kommunizieren über die eBay-App. Die Bezahlung erfolgt via PayPal. scheint erfolgreich abgewickelt zu sein. Dann aber zieht der Käufer die Zahlung mit der Begründung zurück,...
PayPal, Mastercard, Sparkasse, Postbank: Neue Phishing-Welle rollt an Die Warnungen hinsichtlich Phishing-Angriffen reißen nicht ab. Aktuell warnt die Verbraucherzentrale erneut vor einer Phishing-Welle. Es ist auch wieder die eBay-Tochter PayPal betroffen, ebenso Mastercard, die Postbank und die Sparkasse. Seit vergangenem Wochenende sei die Zahl der Phishing-Mails ...
Polizei muß bei eBay für Ermittlungsanfragen bezahlen Polizei muß bei eBay für Ermittlungsanfragen bezahlen Für die Weitergabe von Daten möglicher Betrüger berechnet das Unternehmen eBay der Polizei Gebühren, das berichtet autobild.de. Seit Mitte Mai 2013 müssen die ermittelnden Beamten pro Anfrage 3,00 Euro bezahlen. Bei PayPal sind es 17,00 Eu...
Bei Missbrauch von gehackten Account-Daten muss nicht zwangsläufig der Konto-Inhaber hafte... Seit Jahren gehört der Internet-Einkauf mittlerweile zum Alltag der Bundesdeutschen. Manche Internet-Besucher haben auch nicht nur einen Account, sondern verfügen über mehrere Nutzerkonten bei PayPal, eBay oder anderen Verkaufsplattformen. Damit jedoch gehen auch Gefahren einher. Darauf macht Anwalt...
Betrügerischer eBay-Powerseller erhält nur 2 Jahre Haft auf Bewährung Der 28-jährige eBay-Powerseller aus  Bochum, der 6.359 Kunden betrogen hatte, indem er ihnen Elektrowerkzeuge verkaufte die er nicht liefern konnte, wurde lediglich zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Von Januar bis März 2011 hatte er seine Opfer auf eBay geneppt und etwa 600.000 Euro ergau...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,