Anwälte dürfen ihre Dienstleistungen im Netz zur Auktion anbieten

maennchen_doktorhut.jpgDas Bundesverfassungsgericht hat in einem veröffentlichen Beschluss verkündet, dass Rechtsanwälte ihre Beratungsangebote im Internet versteigern dürfen. Der Klagende ist Fachanwalt für Familienrecht. Er bot Beratungen auf dem Online-Marktplatz eBay an. Dabei ging es um zwei „Beratungen bis 60 Minuten in familien- und erbrechtlichen Fragen“ mit Startpreisen von 1 € beziehungsweise 75 €. Das 2. Angebot war ein „Exklusivberatungsservice (5 Zeitstunden)“ mit einem Startpreis von 500 €.

Die Rechtsanwaltskammer Berlin rügte den Beschwerdeführer, da die Auktion juristischer Dienstleistungen in der Form von Internetauktionen berufsrechtswidrig sei. Das Anwaltsgericht bestätigte die Rüge.

Nun beschäftigten sich die Karlsruher Richter mit dem Fall. Die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts stellte fest, dass die angegriffenen Entscheidungen den Beschwerdeführer in seinem Grundrecht der Berufsfreiheit verletzen. In ihren Augen sei die Versteigerung weder als unsachliche Werbung einzustufen, noch verletze er damit das anwaltliche Gebührenrecht. Die Berufsfreiheit hat damit Vorrang(Az: 1 BvR 1886/06 – Beschluss vom 19. Februar 2008).

Der Anwalt unterstrich seine Angebote unter anderem mit einem Foto, auf dem Babyaugen abgebildet waren und bot auch einen 5-stündigen „Exklusivberatungsservice“ an. Die Verfassdungsrichter sahen dies nicht als „marktschreierisch“ an, da nur diejenigen die Angebote zu Gesicht bekämen, die ausdrücklich die entsprechende Webseite aufrufen.

Die Richter:

„Das Angebot drängt sich keiner breiten Allgemeinheit unvorbereitet auf. Überdies ist das Angebot nicht auf die Erteilung eines Auftrags im Einzelfall gerichtet (das Werben um tatsächliche Mandate ist Anwälten berufsrechtlich untersagt). Auch wenn der Höchstbietende den Zuschlag erhält, richtet sich die Ofeerte an eine nicht bekannte Menge potenzieller Kunden.“

Das Gericht hatte ebenso keine Beanstandungen an der nicht vorab kalkulierbaren Höhe des Entgelts. Dem Rechtsanwalt stehe es frei, eine von den gesetzlich festgelegten Gebühren abweichende Honorarvereinbarung zu treffen. „Nichts anderes geschieht bei einer Versteigerung“, beurteilte die 2. Kammer des Ersten Senats den Fall.

Anwälte dürfen ihre Dienstleistungen im Netz zur Auktion anbieten was last modified: by

Ähnliche Beiträge

eBay zahlt 1,2 Mio.Dollar aus Sammelklage Der eBay-Händler Luis Rosado verklagte eBay bereits im Jahr 2012. Er hatte durch das „Buy it now“-Feature einige Schwierigkeiten. Nachdem ein Bieter in der „eBay Motors Kategorie“ nicht bezahlte, hatte der Händler insgesamt dreimal ein Angebot bei eBay Motors eingestellt. Für jedes Einstellen, das u...
Hält sich eBay nicht an seine eigenen Regeln? Eine Vielzahl an Nutzern konnte sich am vergangenen Sonntag bei eBay nicht einloggen. Nach Aussagen einiger eBay-Kunden handelte es sich um einen Systemausfall von zirka acht Stunden. Besonders ärgerlich war dieser erneute Ausfall für die Nutzer, deren eingestellte Offerten in dieser Zeit oder kurz ...
Gewerbsmäßiger eBay-Betrug bringt Ehepaar vor Gericht Vor dem Schöffengericht Jever müssen sich seit dem 1. November 2011 ein Ehepaar aus dem Jeverland und ein Mann aus Wilhelmshaven wegen des Vorwurfs des gewerbsmäßigen Betrugs verantworten. Das Trio soll in den Jahren 2007 und 2008 das Internet-Auktionshaus eBay in 7 Fällen vorsätzlich um die fällige...
eBay-Händler scheitert vor dem Bundesverfassungsgericht Der am 1. September 2008 in Kraft getretene § 97a Abs. 2 des Urheberrechtsgesetz (UrhG) beschränkt den Kostenerstattungsanspruch des Urhebers für eine anwaltliche Abmahnung wegen der Verletzung von im Urheberrechtsgesetz geregelten Rechten in einfach gelagerten Fällen auf 100 Euro. Bevor dieses Gese...
OLG Brandenburg: eBay darf Händlerkonten bei Verstößen sperren Das Brandenburgische Oberlandesgericht(Az: Kart W 11/09) hatte kürzlich die Klage eines gewerblichen Anbieters in zweiter Instanz abgewiesen, der mehrfach auf eigene Waren geboten hatte und daraufhin von eBay gesperrt worden war. Genau das drohe auch privaten Anbietern, sagte Maike Fuest, eBay-Sprec...
Wann liegt eine Markenrechtsverletzung vor? Auch wenn der Kleiderschrank überquillt und man seine private Markenbekleidung auf eBay anbietet, muss man unter Umständen mit einer Abmahnung der Markeninhaber rechnen. So geschehen bei einem 32-Jährigen, der Kleidung seiner Lieblingsmarke Abercombie&Fitch auf eBay verkaufte. Er erhielt ein Sch...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,