Kijiji mit starken Zuwächsen in den USA

Craiglist, die Kleinanzeigenbörse in den USA, bekommt langsam aber unaufhaltsam einen fähigen Konkurrenten – Kijiji. Das Tochterunternehmen von eBay startet in den USA durch. Im März 2005 wurde Kijij von eBay als lokales Online- Kleinanzeigenportal gegründet. Neben Deutschland, Österreich und der Schweiz ist Kijiji auch in Belgien, Frankreich, Indien, Italien, Japan, Kanada, Taiwan, der Türkei, den USA und der VR China vertreten. In Großbritannien heißt die eBay-Plattform Gumtree, in den Niederlanden Marktplaats, in Spanien LoQUo.

An der amerikanischen Plattform Craigslist ist eBay mit 25 % beteiligt. Erst im letzten Sommer, Juli 2007, wurde die US-Version auf den Markt gebracht. Seit dieser Zeit, so ComScore, wuchs die Besucherzahl von 362.000 auf 1,8 Millionen im Januar 2008. Zum Vergleich: Das Kleinanzeigenportal von Microsoft, Window Live Expo, hatte im Januar 2008 176.000 Besucher, Yahoo Kleinanzeigen 97.000 und die Kleinanzeigenportale von Google wurden von ComScore erst gar nicht mit in die Aufstellung einbezogen.

In England ist Gumtree, die Seite, die immer mehr an Boden gewinnt. Gumtree ist der unumstrittene Marktführer im Bereich Online-Kleinanzeigen. Alleine im Januar 2008 besuchten 8 Millionen Verbraucher die Seite.

Warum sind diese Seiten so populär und wachsen ständig an? Es ist wahrscheinlich eine Mischung aus allem, Zeit, leicht zu benutzen und Bequemlichkeit. Warum soll man eine Woche auf das nächste Kleinanzeigenblatt warten, wenn man online Dinge, die man sofort braucht, schneller und zu jeder Zeit finden kann. Gumtree ist zudem kostenfrei in allen Kategorien.


Beitrag teilen: