Geldwäsche über das Internet – Vorsicht bei gewinnversprechenden Angeboten

Die Kriminalpolizei warnt immer wieder eindringlich vor der Annahme und Weiterleitung fremder Gelder, deren Herkunft anonym ist. Über Chatrooms, E-Mails oder Zeitungsanzeigen versuchen Kriminelle, arglose Kontoinhaber zu werben. Der Interessent, im Polizeijargon als Finanzagent bezeichnet, dient den Betrügern bei der Verschleierung von Zahlungswegen aus ungesetzmäßigen Geschäften. Dabei macht sich der Finanzagent selbst wegen Geldwäsche strafbar und haftet unter Umständen zivilrechtlich für den vollständigen Schaden.Anfang Dezember lernte ein 18-jähriger im Chatroom eine ihm fremde Person kennen. Dieser Jemand machte dem jungen Mann schon nach kurzer Zeit ein verbrecherisches, aber gewinnbringendes Angebot.

Der junge Mann sollte auf seinem Namen ein Bankkonto für Zahlungseingänge aus Überweisungen zur Verfügung stellen. 50% des Geldeinganges war dem 18-Jährigen als Gewinn versprochen. Die andere Hälfte sollte per Post an eine Tarnadresse in Hessen versendet werden. Auf dem Konto des mutmaßlichen Geldwäschers gingen 78 Überweisungen von eBay-Käufern ein, die angeblich Handys und Spielkonsolen preiswert ersteigert hatten. Die Waren wurden von dem unbekannten Verkäufer jedoch nie ausgeliefert.

Einer der Betrogenen erstattete daraufhin Anzeige. Der Hannoveraner hatte Geld an eine Bank in Paderborn überwiesen. Schnell konnte die Polizei den 18-Jährigen als Kontoinhaber ausmachen. In seiner Befragung gestand der junge Mann Ende des Jahres seine Teilnahme an dem Betrug.

Die Identität des „Werbers“ ist jedoch so verdeckt, dass es bisher nicht gelungen ist, den Auktionsbetrüger dingfest zu machen. Es ist möglich und denkbar, dass die Person aus dem Ausland operiert und weitere Finanzagenten engagiert hat.

Auf dem Konto des Beklagten konnten noch mehr als 10.000 Euro sichergestellt werden. Einen Teil des erhaltenen Geldes war bereits bar vom Konto abgehoben und zu Hause versteckt worden. Die 78 Betrugsopfer konnten mittlerweile alle entschädigt werden.


Beitrag teilen: