Der Internethandel boomt: Das sind die besten E-Commerce Lösungen für Unternehmen

Mittels elektronischen Handels lassen sich Ein- und Verkäufe weltweit durchführen, aber auch die reine Übertragung von Daten kann blitzschnell geschehen. So bietet das digitale Zeitalter, in dem wir uns befinden, internationale Möglichkeiten der Kollaboration von Experten auf ganz verschiedenen Fachgebieten. Je nachdem, wofür die eigene E-Commerce-Lösung eingesetzt werden soll, bieten diverse Anbieter Shopsysteme zur Miete an, welche auch über eine sichere Anbindung an externe Server oder flexible Clouds verfügen können.

Der Internethandel boomt: Das sind die besten E-Commerce Lösungen für Unternehmen
Der Internethandel boomt: Das sind die besten E-Commerce Lösungen für Unternehmen – pixabay.com ©geralt Creative Commons CC0

In einem Webshop lassen sich neben Produkten und Waren aber auch Dienstleistungen oder Nahrungsmittel perfekt in Szene setzen. Da die Kunden beim Bestellen ihre Bankdaten oder eine Kreditkartennummer angeben sollen, muss die ganze Technik im Hintergrund einwandfrei, schnell und absolut sicher laufen. Es ist mit etwas technischem Verständnis natürlich auch möglich, sich selbst einen gut funktionierenden Webshop einzurichten. Die Dönerbude um die Ecke, welche mittels eines Lieferservice expandieren möchte, nutzt aber meist ein vorgefertigtes Shopsystem mit fehlerfreier Programmierung vom Fachmann.

Händler, welche ihre Angebote auch digital im World Wide Web präsentieren möchten, sind darauf angewiesen, dass von Anfang an alles gut funktioniert in der Abwicklung der online Käufe. Auch für den Fall eines nicht bezahlten Artikels möchten sich Verkäufer gerne absichern und bieten daher in vielen Fällen die Möglichkeit an, dass Kunden mit E-Wallets wie zum Beispiel PayPal bezahlen können. Auf diese Weise besteht zum einen ein umfangreicher Käuferschutz, aber auch Verkäufer können sich an derartige Großbanken wenden, wenn etwas mit der Bezahlung nicht funktioniert hat, die Ware aber bereits dem Kunden zugestellt worden ist.

Welches ist die beste Webshop-Lösung?

Pauschal lässt sich diese Frage nicht beantworten. Nicht nur die Branche des Internethändlers bestimmt die Art der E-Commerce Lösung für das Unternehmen, auch Fragen zur Sicherheit, Komplexität und Traffic-Bandbreite müssen beachtet werden. Im Internet gibt es die Möglichkeit, verschiedene Shopsysteme kostenlos miteinander zu vergleichen. In diesem Shopsystem-Vergleich finden sich nicht nur alle gängigen Anbieter von online Shop Systemen, auch die einzelnen Features und Konditionen der unterschiedlichen Marken werden gründlich unter die Lupe genommen. Ein gemieteter Webshop kann für Einsteiger gewisse Vorteile bieten, bei dem Beispiel unserer Dönerbude lassen sich hier alle Zutaten, Brotsorten und Soßen übersichtlich darstellen, die Bezahlung wird sichergestellt.

Anders hingegen, wenn ein Anbieter die Produkte von einer Dönerbude, einem Asia Imbiss und einem Pizzaservice in einem Webshop vereinen möchte. Für Kunden muss auch hier in jedem Fall transparent und deutlich sein, wie die Bezahlung abläuft und wann die Waren eintreffen werden. Die Schwierigkeit besteht aber hier zusätzlich darin, dass die einzelnen Bestellungen vom Webshop richtig koordiniert werden müssen, sodass sie auch wirklich im passenden Restaurant landen. Greifen zu viele Nutzer auf einen Webauftritt zu, kann es zu Ausfällen kommen. Daher ist unbedingt darauf zu achten, dass die Bandbreite des online Shops ausreicht, um auch ein hohes Traffic-Aufkommen zu Stoßzeiten aufzufangen, ohne dass die eigene Internetseite offline geht.

Der Online-Versand in andere Länder und Staaten

Händler genießen die Freiheit, nicht nur in der eigenen Region Waren und Dienstleistungen anbieten zu können. Im Fall von Schnellrestaurants geht dies natürlich nicht, wobei sich hochwertige Feinkostartikel über das Internet auch in Frankreich bestellen lassen. Dadurch kommt es für Einkäufer zu günstigeren Einkaufspreisen, als wenn die Waren mit dem Zug oder einem LKW ins Land importiert werden müssen. Verkäufer genießen die Vorzüge, kein Ladengeschäft im Ausland einrichten zu müssen. Dabei gibt es auch hier finanzielle Einsparungen, weil weder Ladenmiete bezahlt werden muss, noch Personal für den Verkauf oder Stromkosten wie auch keine anderen Abgaben, welche in einem örtlich niedergelassenen Geschäft aufkommen.

Nicht alle Waren lassen sich einfach so ins Ausland exportieren, jedoch müssen in einigen Fällen keine Einfuhrzölle bezahlt werden. Hier sollten sich international tätige Händler genau informieren und notfalls einen Fachanwalt hinzuziehen. Einerseits, für die eigene Absicherung gegen strafrechtliche Konsequenzen, andererseits aber auch, um die eigenen Produkte möglichst preisgünstig anbieten zu können; gerade wenn in das Ausland verkauft wird. Hier kann es hohe Wettbewerbsvorteile von Inhabern eines Shopsystems geben, welche sich im Gegensatz zur Konkurrenz sehr gut auskennen in internationalen Ein- und Ausfuhrbestimmungen. Dies wirkt sich sichtbar direkt auf den Gewinn des Unternehmens aus.


Beitrag teilen: