Reformen bei eBay in Spanien

Auch der Online-Marktplatz in Spanien hat sich heute an seine Nutzer gewandt. Über die Gebührenänderung, die ab 04. März in Spanien in Kraft treten wird, haben wir bereits berichtet.

Maria Calvo, Direktorin des spanischen eBay-Marktplatzes hat nun auch die anderen Neuerungen kurz dargestellt. Sie betreffen, wie auch in Deutschland, die Neuordnung der Suchergebnisse. Zunächst soll in einem Pilotprojekt in einigen Kategorien die Reihenfolge der Suchergebnisse dahingehend geändert werden, dass, ebenso wie in Deutschland, die „beliebtesten Artikel“ an erster Stelle erscheinen. Des Weiteren werden die Verkäufer, die bei den DSR (Detailled Seller Ratings) am besten beurteilt werden und vor allem auch angemessene Lieferkosten berechnen, bei den Suchergebnissen weiter vorne gelistet.

Anders als in Deutschland, profitieren in Spanien gut bewertete Händler davon mehrmals im Jahr vergünstigt Artikel einstellen zu können. Auf der anderen Seite werden die Verkäufer, die schlechte Bewertungen haben,, dazu verpflichtet sein, PayPal als einzige Bezahlmethode anzubieten, so dass die Käufer durch das PayPal-Schutzprogramm abgesichert sind.

Als letzten Punkt führt Maria Calvo an, dass sie sich wünscht, dass sehr bald die Identifizierung mittels des elektronischen Ausweises und der digitalen Bescheinigung der FNMT (Fabrica national del moneda y Timbre, ähnlich Postident) in Gang gebracht werde, was der Sicherheit zusätzlich dienen würde.

Das Bewertungssystem ist auch in Spanien überarbeitet worden. Die Änderungen sind die gleichen wie auch in Deutschland, nur das Datum des In-Kraft-Tretens ist unterschiedlich. In Spanien gelten die Neuerungen für das Bewertungssystem erst ab dem Monat Mai. Mario Calvo weist zum Schluss noch darauf hin, dass am 21. Februar im Forum der eBay-Gemeinschaft auf der spanischen Webseite Fragen zu den Reformen gestellt werden können, die von Diego Mosquera, Finanzchef von eBay.es und Klaus Gottschlich, Entwicklungschef beantwortet werden.


Beitrag teilen: