Neue Aufregung bei eBay Großbritannien wegen Adressangaben auf Auktionsseiten

Eine Entscheidung von eBay, die in Großbritannien momentan für Aufregung sorgt, hat nichts mit den Gebühren oder den Feedbackänderungen zu tun, sondern mit der Erweiterung zum Aufführen der Adressen auf der Artikel-Einstellseite.

Die Bedenken, die die Verkäufer momentangehen haben, gehen in die Richtung, „ist meine Sicherheit noch gewährleistet, wenn ich meine vollständige Adresse auf der Listing-Seite angebe“, oder „ich habe keine eBay-Geschäft und möchte nicht, dass jeder vor meiner Haustüre steht“.

Normalerweise ist es bei e-Commerce-Seiten üblich, die Adressen auf den „über uns“ oder „kontaktieren Sie uns“ Seiten zu hinterlegen und nicht auf den Artikelseiten. eBay weist allerdings daraufhin, dass es eine durchaus legale Forderung sei, nachzulesen in den ‚Distance Selling Regulations’, was in Deutschland dem Gesetz des Fernabsatzes entspricht.

Weiterhin sei im Gesetz zur Verhinderung des unlauteren Wettbewerbs genau beschrieben, dass:

„… bei Vorkasse die detaillierte, geographische Adresse angegeben werden muss“.

Was den Briten jedoch aufstößt, ist, dass in keinem Absatz erwähnt ist, die Adresse auf der Artikel-Listing-Seite zu posten, im Gegenteil, in dem Gesetz sei nur davon die Rede, dass man die komplette Adresse auf seiner verlinkten Webseite angeben darf.

Doch eBay UK bestand zunächst auf seiner Forderung. Nachdem sich die britischen eBay-Verkäufer unnachgiebig zeigten, veröffentlicht Mark Lewis, Englands neuer Marketing-Direktor, heute folgendes Statement:

„Gewerbliche Verkäufer unterliegen der Pflicht potentielle Käufer über ihre genaue Geschäftsadresse zu unterrichten. Diese muss auf der Artikel-Einstell-Seite angegeben werden… . Jedoch haben wir gehört – und wir verstehen wirklich die Sicherheitssorgen von den Verkäufern, die von ihrem privaten Wohnsitz aus handeln – dass diese Probleme damit haben ihre komplette Privatadresse mitzuteilen. Wir versuchen ein Modell zu finden, bei denen Privatanbietern diese Sorge genommen wird um sie keinem Sicherheitsrisiko auszusetzen. Ich denke wir werden eine passende Lösung finden.“

Bis Mai hat eBay nun noch Zeit sich Gedanken zu machen, wie sie ihre Nutzer, was den Ort der Adressangabe angeht, zufriedenstellen kann.


Beitrag teilen: