Westwing korrigiert Erwartungen für 2019 weiter nach unten

Westwing korrigiert Erwartungen für 2019 weiter nach unten
Westwing korrigiert Erwartungen für 2019 weiter nach unten – ©Westwing 2018

Vor wenigen Wochen gab Westwing seine Erwartungen für 2019 bekannt. In der Zwischenzeit haben sich die Prognosen verschlechtert – sowie die Unternehmensbewertung an der Börse. Für die negative Entwicklung gibt es einen Grund.

Für Westwing, den Shopping-Club für Wohnaccessoires und Möbel, läuft es derzeit nicht rund. Das hatte die Start-up-Schmiede Rocket Internet geahnt und verkaufte ihre Beteiligungen. Während Rockets Geschäfte wieder blühen, muss Westwing in diesem Jahr mit höheren Verlusten rechnen. Vor wenigen Wochen gab der Shopping-Club bekannt, dass die EBITDA-Marge bei ungefähr -1% bis +1% liegen würde. Nun korrigiert er das Ergebnis ein weiteres Mal nach unten, wie Exciting Commerce schreibt.

Grund für rote Zahlen

„Für das aktuelle Jahr erwartet Westwing nun eine bereinigte EBITDA-Marge von rund -3,5 %, innerhalb einer Bandbreite von einem Prozentpunkt. Ferner erwartet das Unternehmen, dass die Abflüsse aus dem Free Cash Flow den Wert von EUR -29 Mio. nicht überschreiten werden“, heißt es. Als Grund für die roten Zahlen gibt das Unternehmen unerwartete Marketingausgaben an. An der Börse ging Westwings Bewertung deutlich nach unten und liegt momentan unter 40 Millionen Euro.