HelloFresh erzielt erstmals positives Vorsteuerergebnis

Das zweite Quartal ist für Kochboxen-Versender HelloFresh zufriedenstellend gelaufen. Die Berliner haben nicht nur ihren Umsatz steigern können, sondern erzielten auch zum ersten Mal ein positives Vorsteuerergebnis. Der Dienstleister blickt nun optimistisch in die Zukunft.

Wie viele Unternehmen hat auch der Kochboxen-Versender HelloFresh seine Quartalszahlen vorgelegt. Diese geben dem Berliner Dienstleister Grund, optimistisch in die Zukunft zu schauen. Der Umsatz stieg in den letzten drei Monaten um 37 Prozent auf 437 Millionen Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur berichtet. Zum großen Teil hat es der Kochboxen-Versender dem florierenden Geschäft in den USA zu verdanken, wo er um 31,5 Prozent wachsen konnte. Das wirkte sich positiv auf das operative Vorsteuerergebnis aus, welches zum ersten Mal schwarze Zahlen aufwies.

Mehr Bestellungen, mehr Kunden

Ein Plus verzeichnete HelloFresh auch bei den Bestellungen. Diese sollen um mehr als ein Drittel auf 8,99 Millionen gestiegen sein. Mittlerweile zählt das Unternehmen rund 2,4 Millionen aktive Kunden. Das ist ein Drittel mehr als noch im Vorjahresquartal. Die Zahlen des zweiten Quartals machen HelloFresh zuversichtlich, die gesetzten Jahresziele erreichen zu können. Diese sehen ein Umsatzwachstum zwischen 28 bis 30 Prozent vor. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen soll hingegen zwischen Minus einem und Plus einem Prozent liegen, so die Hoffnung.



Kategorien: Börse, Quartalszahlen, E-Food & Supermarkt