Deliveroo stellt Deutschland-Geschäft ein

Mehrere Jahre lieferte Deliveroo in Deutschland erfolgreich Essen aus. Doch nun stellt das britische Unternehmen sein Geschäft hierzulande ein. Das liegt unter anderem an der wachsenden Dominanz eines niederländischen Konkurrenten.

Eine Zeit lang sah man in deutschen Großstädten beinahe im Minutentakt Mitarbeiter von Foodora oder Deliveroo vorbeiradeln. Doch die Welt ist mittlerweile sehr schnelllebig geworden, so dass Dienstleister schnell von der Bildfläche verschwinden können. Foodora hat sich bereits von dem deutschen Markt verabschiedet. Nun gibt auch Deliveroo das Ende seines Geschäfts hierzulande bekannt. Der britische Essenslieferdienst stellt seinen Service in Deutschland bereits am 16. August ein, wie es in der Pressemitteilung des Unternehmens heißt.

Fokus liegt jetzt auf anderen Märkten

Bei Deliveroo ist unser Ziel, den weltbesten Essenslieferdienst zu schaffen. Herzstück davon ist es, den Kunden, Fahrern und Restaurants einen herausragenden Service zu bieten. Wo wir das nicht auf einem Level durchführen können, den wir erwarten und den du verdienst, sind wir nicht tätig“, zitiert Internetworld.de eine Deliveroo-Mail an die Kunden. Dass der Dienstleister hierzulande das Handtuch wirft, liegt an der großen Dominanz der Konkurrenz. Besonders stark ist der niederländische Rivale Takeaway.com geworden, der das Deutschland-Geschäft von Delivery Hero übernommen hatte. Deliveroo teilt jedoch mit, dass man sich in Zukunft auf andere Märkte konzentrieren möchte. Dazu gehören einige europäische Länder sowie Staaten in der Asien-Pazifik-Region.



Kategorien: Onlinehandel allgemein