Rauchershirts mit Judenstern lösen Empörung aus

Dass das Thema Raucher oder Nichtraucher auch auf dem Online-Marktplatz eBay (und nicht nur dort) durchaus ein aktuelles Thema ist, wissen wir ja schon. Was aber nun von der Eventagentur DMP in Schleswig-Holstein zum Verkauf angeboten wurde, ging wohl doch ein wenig zu weit.

T-Shirts, auf denen ein Judenstern mit dem Schriftzug ‚Raucher’ prangte. Eigentlich sollte die Aktion gegen die neuen Rauchverbote mobil machen, doch auch eBay-Sprecherin Maike Fuest empfand die Aktion als misslungen: „Wir halten diesen Artikel für geschmacklos und nicht akzeptabel und werden ihn von unserem Marktplatz entfernen.“

Besonders aufgebracht war der Zentralrat der Juden, der dieses Angebot als “dumm, dreist und böse“ ansah. „Der Judenmord wird hier knallhart missbraucht. Das ist dumm, dreist und böse. Den Mord an Juden zu instrumentalisieren, um den Wunsch der Menschen zum Rauchen zu symbolisieren, ist ein Skandal. Der Verkauf eines solchen T-Shirts nutzt niemandem und schade der politischen und gesellschaftlichen Kultur im Land“, so der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann.

Oberstaatsanwalt Döpper aus Itzehoe: „Wir prüfen, ob dieser Umstand unter einen Straftatbestand fällt.“ Zwar wurde das Bild des T-Shirts mittlerweile von der Webseite entfernt und die Aktion gestoppt, der Werbetext für das „Rauchershirt“ war jedoch weiterhin zu lesen. Auf der Webseite von rauchershirt.de hieß es: „Der Raucher wird nach jahrzehntelanger Duldung zum Aussätzigen, ja Menschen zweiter Klasse denunziert. Nur mit einer Provokation ist es möglich, Deutschland wachzurütteln.“

Inzwischen ist auf der Seite nur noch eine Stellungnahme zu lesen: „…Es war nie unsere Absicht Menschen durch dieses Shirt zu beleidigen oder zu verletzten. Wir können den Protest aus vollem Herzen verstehen und möchten uns hiermit bei allen Menschen entschuldigen, die wir durch dieses Shirt verletzt und beleidigt haben!…“

Update, 16:35 Uhr:

Die zuständige Staatsanwaltschaft stellte die Ermittlungen ein, da kein Anfangsverdacht einer Straftat bestehe (kein Verdacht der Volksverhetzung) und lagte auch ihre Meinung zum T-Shirt dar:

„… Das Raucherhemd ist ein Gegenstand, der in höchstem Maße absurd und geschmacklos ist, da die unter den Nationalsozialisten von der jüdischen Bevölkerung erlittene Verfolgung aber auch in keinster Weise mit den möglichen Unannehmlichkeiten für Raucher im Zusammenhang mit der Beachtung der Vorschriften des Passivraucherschutzgesetzes zu vergleichen ist. …“

Es wurde auch erklärt, dass gegen eine Wiederaufnahme des Vertriebs strafrechtlich nichts zu machen sei.

Beitrag teilen:


Kategorien: eBay

Schlagworte:, ,