Online-Kauf: Apotheken beraten immer häufiger, ohne zu verkaufen

Rund jeder Fünfte, der sich zur Selbstmedikation bzw. OTC-Produkten in der Apotheke beraten lässt, verlässt die Apotheke ohne Kauf – Tendenz steigend. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle APOKIX des IFH Köln. Die Konjunkturindizes sinken im Juni weiter.

Die persönliche Beratung vor Ort bietet Präsenzapotheken die Möglichkeit, sich im Wettbewerb zu profilieren und deutlich gegenüber dem Versandhandel abzugrenzen. So sind 97 Prozent der ApothekenleiterInnen überzeugt, dass ihre Kunden die Beratungsleistung in der Apotheke sehr zu schätzen wissen. Doch die Sache hat einen Haken: Der Anteil der Kunden, die sich zu Themen der Selbstmedikation bzw. OTC-Produkten in einer Apotheke beraten lassen, dort aber keine Käufe tätigen, ist in den letzten ein bis zwei Jahren gestiegen. Das zeigt die aktuelle APOkix-Umfrage des IFH Köln, für die rund 200 ApothekenleiterInnen befragt wurden. Nach Angaben der Befragten verlässt etwa jeder Fünfte, der sich beraten lässt, die Apotheke ohne die empfohlenen Arzneimittel zu kaufen.

Online-Kauf: Apotheken beraten immer häufiger, ohne zu verkaufen
Online-Kauf: Apotheken beraten immer häufiger, ohne zu verkaufen

Alle Indikationsbereiche betroffen – Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsergänzungsmittel besonders stark 

Beraten ohne zu verkaufen – aus betriebswirtschaftlicher Sicht für viele Apotheken ein großes Problem. Betroffen sind alle Indikationsbereiche der Selbstmedikation, besonders häufig der Bereich „Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsergänzungsmittel“. Aber auch abseits von Arzneimitteln bei Kosmetika und oralen Anti-Aging-Produkten kommt es nach Angaben der ApothekenleiterInnen häufig vor, dass sich Besucher vor Ort beraten lassen, ohne entsprechende Käufe zu tätigen. Rund drei Viertel der Befragten (76 %) gehen davon aus, dass viele derjenigen, die sich in ihren Apotheken beraten lassen, die Produkte später bei Versandapotheken bestellen. Ähnlich sieht dies beim Thema “Nachkauf” aus: 72 Prozent der APOkix-Teilnehmer glauben, dass der Nachkauf eines Präparats nach Erstberatung und -kauf in der Apotheke vor Ort oftmals im Internet erfolgt.

Konjunkturindizes weiterhin im Abwärtstrend

Nachdem sich die Apothekerstimmung im Mai wieder bessern konnte, sank der Index für die aktuelle Geschäftslage im Juni nun wieder von 85,6 auf 84,6 Punkte. Weiterhin fällt der Wert für die erwartete wirtschaftliche Lage auf 53,2 Punkte. Insgesamt rechnet etwa die Hälfte der ApothekenleiterInnen damit, dass sich die Umsätze in den kommenden zwölf Monaten verschlechtern werden.

Daten und Grafiken aus dieser Mitteilung dürfen nur im Rahmen journalistischer oder redaktioneller Zwecke genutzt werden. Die werbliche und kommerzielle Nutzung sowie Aufbereitung für eine vertragsbasierte Weitervermarktung ist untersagt. Dies gilt insbesondere für Statistikportale!