Im New Yorker Amazon Go ist auch Barzahlung möglich

Den Anfang machte eine Amazon Go-Filiale in Seattle. Danach breitete sich der kassenlose Supermarkt landesweit aus. In diesem Monat eröffnete einer in New York, wo Verbraucher auch bar zahlen können.

Im New Yorker Amazon Go ist auch Barzahlung möglich
Im New Yorker Amazon Go ist auch Barzahlung möglich – ©Amazon 2019

Das kassenlose Supermarktkonzept Amazon Go genießt in den USA Popularität. Vor allem jüngere Verbraucher lieben es, in der Pause ohne Portemonnaie in den Laden zu gehen. Ihr Smartphone ist ausreichend. Damit generieren sie am Eingang per App den Barcode, der dafür benötigt wird, kleine Glas-Flügeltüren zu öffnen. Danach registriert die Anwendung, welche Artikel die Kunden mitnehmen. Die Bezahlung erfolgt automatisch – ebenfalls über die App.

Barzahlung im hinteren Teil des Ladens

Zuletzt gab es jedoch Kritik dafür, dass dadurch gerade den ärmeren Verbrauchern ohne Smartphone und Kreditkarte der Zugang zu Amazon Go-Filialen verwehrt wird. Darauf hat Amazon reagiert. In dem neuen New Yorker Laden, der seine Pforten in diesem Monat öffnete, sind auch Barzahlungen möglich, wie die Süddeutsche Zeitung berichtet. Wer diese Option wählt, muss sich an das Personal am Eingang wenden, das die Türen mit dem eigenen Smartphone und einer Mitarbeiter-App zum Bewegen bringt. Die Bezahlung findet später hinten im Geschäft statt, wo der Filial-Chef eine Registrierkasse aufbewahrt.