L’Oreal und Alibaba entwickeln gemeinsam ein Tool für die Hautanalyse

In China leiden viele junge Erwachsene aus den Städten an Hautkrankheiten. Dagegen will der Online-Gigant Alibaba vorgehen. Zusammen mit L’Oreal entwickelt er ein Tool, das eine Hautanalyse ermöglicht. Dabei stützen sich beide Unternehmen auf künstliche Intelligenz.

L'Oreal und Alibaba entwickeln gemeinsam ein Tool für die Hautanalyse
L’Oreal und Alibaba entwickeln gemeinsam ein Tool für die Hautanalyse – pixabay.com ©Pezibear (Creative Commons CC0)

L’Oreal und Alibaba arbeiten künftig zusammen. Beide Unternehmen wollen eine Anwendung anbieten, mit der sich anhand von Selfies die Haut analysieren lässt. Helfen soll dabei die künstliche Intelligenz, wobei Alibabas KI-System eine wichtige Rolle bei dem Projekt spielen wird. Wie Locationinsider berichtet, können Kunden diesen Service mit der Bezeichnung Effaclar Spotscan ab Juni auf den beiden chinesischen Online-Marktplätzen Tmall und Taobao nutzen.

Simulation von Make-up auf 3D-Bildern

Die Technologie funktioniert auf Grundlage des kanadischen Unternehmens ModiFace, das mittlerweile zu L’Oreal gehört. Dieses hat einen Algorithmus entwickelt, um die Simulation von Make-up auf 3D-Bildern zu ermöglichen. Eine weitere wichtige Komponente bei der Entwicklung von Effaclar und Spotscan sind Ergebnisse aus der Hautalterungsforschung sowie rund 6.000 klinische Bilder. Wenn das Tool in wenigen Wochen nutzbar ist, können Kunden drei Selfies hochladen, um einen Bericht erstellen zu lassen, in dem ihre Haut bewertet und ihnen erklärt wird, wie sie sie am besten pflegen sollten. So erhalten sie etwa Tipps zu Produktkombinationen und die dazugehörigen Links zu den jeweiligen Artikeln, damit sie diese gleich kaufen können.