Finnisches Start-up Repack bietet Lösung gegen Verpackungswahn im E-Commerce

Mit dem Wachstum des Online-Handels vervielfacht sich auch der Verpackungsmüll. Diesen Wahn will ein finnisches Start-up mit wiederverwertbaren Taschen eindämmen. Bei einigen Shops aus der Textilbranche kommen sie gut an.

Finnisches Start-up Repack bietet Lösung gegen Verpackungswahn im E-Commerce
Finnisches Start-up Repack bietet Lösung gegen Verpackungswahn im E-Commerce – pixabay.com ©QuinceMedia (Creative Commons CC0)

Der Online-Handel boomt. Das ist gut für die Wirtschaft, aber schlecht für die Umwelt. In den Haushalten der Kunden und später auf dem Müll bilden sich Verpackungsberge. Pappkartons, Plastik und jede Menge Füllmaterial machen den Online-Handel zum Problem, weshalb man in der E-Commerce-Branche nach Lösungen sucht. Einen interessanten Ansatz hat das finnische Start-up Repack gefunden: wiederverwertbare Verpackungen aus Plastik mit hoher Haltbarkeit.

Bis zu 20 Mal wiederverwertbar

Das noch junge Unternehmen hat gelbe Taschen aus Polypropylen in drei Größen auf den Markt gebracht. Die Funktionsweise ist recht simpel: Unternehmen versenden in diesen Beuteln ihre Produkte, und die Kunden können die Taschen anschließen kostenlos zurückschicken. Danach werden sie gereinigt und wenn nötig geflickt. Verwerten lassen sich die gelben Beutel bis zu 20 Mal, was in Finnland auf Zustimmung stößt. Das Start-up konnte bereits 40 Shops aus der Textilbranche für diesen Service gewinnen. In Zukunft will Repack die wiederverwertbaren Taschen auch in andere Länder bringen.