Was ist Duplicate Content und welche Gefahren bringt er mit sich?

Was für einen Mehrwert haben doppelte Inhalte für eine Suchmaschine oder gar einen Webseitenbesucher? Die richtige Antwort – keinen. Ähnliche oder identische Inhalte auf einer oder mehreren Webseiten stiften bei beiden Parteien nur Verwirrung.

Was ist Duplicate Content?

Laut Google fallen unter „Duplicate Content“ im Allgemeinen umfangreiche Contentblöcke, die anderem Content auf derselben oder einer anderen Domain entsprechen oder auffällig ähneln.

Was ist Duplicate Content und welche Gefahren bringt er mit sich?

Was ist Duplicate Content und welche Gefahren bringt er mit sich? – pixabay.com ©Suomy (Creative Commons CC0)

Dabei gilt es zwischen internem und externem Duplicate Content zu unterscheiden. Interner Duplicate Content entsteht durch das mehrfache Verwenden desselben Inhaltes auf der eigenen Webseite. Wurde Content-Diebstahl begangen oder existieren mehrere Sprachversionen einer Seite, so besteht die Gefahr von externem Duplicate Content.

Wie vermeiden Sie Duplicate Content?

Der einfachste Weg Duplicate Content zu vermeiden ist es, diesen erst gar nicht zu erstellen. Jedoch ist das nicht immer möglich. SEO-Agenturen haben sich auf die technische Umsetzung von dieser Problematik spezialisiert und helfen Ihnen zum Beispiel die folgenden Punkte zu bearbeiten um Sie in der SERP optimal zu platzieren.

Existieren aus einem bestimmten Grund zum Beispiel gleiche Inhalte auf ihrer Domain in unterschiedlichen Verzeichnissen oder auf Subdomains, ist es sinnvoll eine 301-Weiterleitung einzurichten, um Duplicate Content zu vermeiden. Dies ist ein einfacher Fall, der sauber und einfach gelöst werden kann.

Stellen Sie sich vor, Sie betreiben einen Online-Shop und Sie haben einen Schuh in mehreren Farben. Über die Filterfunktion kann der Besucher aus den verschiedenen Farben wählen, wodurch jeweils ein andere Seite mit dem gleichen Inhalt abgerufen wird – abgesehen von der Farbe. Da in diesem Fall ein Nutzen für den Besucher entsteht, ist dieser Duplicate Content nicht schlecht, sollte aber per Canonical-Link auf die Ausgangs-URL verweisen. Für den Nutzer bleibt die Experience auf der Webseite gleich, die Suchmaschine versteht es jedoch, die doppelten URLs zu interpretieren und die richtige Seite zu indexieren.

Welche Gefahren bringt Duplicate Content mit sich?

Eines vorweg – es gibt eigentlich kein Duplicate Content Penalty. Trotzdem sind doppelte Inhalte ein Problem für Suchmaschinen in Anbetracht der Relevanzeinschätzung. Denn eine Suchmaschine kann nicht entscheiden, welches Verzeichnis oder welche Subdomain für Sie als Webseitenbetreiber das oder die wichtigste ist. So kann es passieren, dass für Sie unwichtige Seiten indexiert und relevante Seiten nicht indexiert werden, da die Suchmaschine keine eindeutige Zuordnung finden kann.

Des Weiteren haben Suchmaschinen für Webseiten je nach Größe und Relevanz nur eine gewisses zeitliches Crawlingbudget. Um die Suchmaschine stets mit besten und relevanten Inhalten zu füllen, werden hierfür Webseiten regelmäßig gecrawlt. Dieser Prozess ist aufwendig und zeitintensiv. Sind Webseiten mit viel internem Duplicate Content bestückt, wirkt sich dies negativ auf das Crawlingbudget aus. So kann es passieren, dass der Crawler der jeweiligen Suchmaschine vorzeitig mit dem Prozess abbricht und somit für Sie relevante Seiten nicht indexiert.

Das gleiche gilt für die Speicherkapazität der Server der Suchmaschinenprovider. Suchmaschinen haben kein Interesse daran, internen Speicher durch irrelevante Informationen aus Duplicate Content zu belegen und beendet den Crawling-Prozess vorzeitig.

Bei manipulativen Absichten in Bezug auf das Ranking kann es durchaus sein, dass der Suchmaschinenprovider eine Webseite manuell abstraft. Google argumentiert hierfür wie folgend: „In den seltenen Fällen, in denen wir annehmen müssen, dass duplizierter Content mit der Absicht angezeigt wird, das Ranking zu manipulieren oder unsere Nutzer zu täuschen, nehmen wir die entsprechenden Korrekturen am Index und Ranking der betreffenden Websites vor. Infolgedessen werden diese Websites unter Umständen in den Suchergebnissen niedriger eingestuft oder sogar aus dem Google-Index entfernt und damit nicht mehr in den Suchergebnissen angezeigt.“

Dies zeigt, dass sowohl interner als auch externer Duplicate Content bei der Textproduktion vermieden werden sollte.

Resume

Die Suchmaschinenprovider, insbesondere Google, bestätigen, dass in den meisten Fällen Duplicate Content kein Grund für eine Abstrafung ist. Da jedoch die Nutzererfahrung unter doppelten Inhalten leiden kann, gilt es diesen zu vermeiden, auch vor dem Hintergrund, dass nicht alle relevanten Inhalte in den jeweiligen Indizes platziert werden.



Kategorien: Praxistipps

Schlagworte: