Onlinehandel macht Logistikflächen zur Mangelware

Immer mehr Menschen in Europa kaufen online ein. Dies veränderte Einkaufsverhalten der Verbraucher hat beträchtliche Auswirkungen auf den Gewerbeimmobilienmarkt. Der rasant wachsende Onlinehandel sorgt nämlich für eine steigende Nachfrage nach Logistikflächen zur Lagerung der online bestellten Waren. Logistikimmobilien sind vor allem in den Innenstädten inzwischen Mangelware.

Onlinehandel macht Logistikflächen zur Mangelware

Onlinehandel macht Logistikflächen zur Mangelware – Bildrechte: Flickr Logistik 2 nikotechburg CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Die starke Nachfrage, steigende Baukosten und die geringe Verfügbarkeit von Logistikflächen sorgen für steigende Spitzen- und Durchschnittsmieten für Logistikimmobilien. Und das nicht nur in zentralen Lagen, sondern auch zunehmend in aufstrebenden, dezentralen Teilmärkten, die über eine gute Verkehrsinfrastruktur verfügen. Mit 2,3 Prozent verzeichneten Logistikflächen in Europa im letzten Quartal 2018 das höchste Mietpreiswachstum seit der Finanzkrise 2008. Das geht aus Analysen des international tätigen Immobilienunternehmens Cushman & Wakefield hervor, das europaweit die Anlageklassen Büro, Einzelhandel und Logistik analysiert und regelmäßig Berichte über Trends auf dem Gewerbeimmobilienmarkt veröffentlicht.

In Ballungsräumen erhöhter Bedarf an Logistikflächen

Der Boom des Onlinehandels macht sich besonders in den Städten bemerkbar. Um den Erfordernissen des wachsenden Onlinehandels und dem hohen Paketaufkommen gerecht werden zu können, müssen mehr Lagerflächen in begehrten urbanen Lagen entstehen. Denn je weiter die Lagerhallen oder Logistikzentren von den Verbrauchern entfernt sind, desto höher sind die Kosten und desto langsamer verläuft die Zustellung.

Vielerorts werden bereits mehr Lagerflächen bebaut. In Deutschland liegen dabei die Ballungsräume Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München ganz vorne. Wie die WELT berichtet, ermittelte das Marktforschungsinstitut Bulwiengesa, dass dort im Jahr 2017 insgesamt rund 1,07 Millionen Quadratmeter Lagerfläche entstanden. Das sind 44 Prozent mehr als im Vorjahr. In den zehn deutschen Top-Regionen wurden 2017 ganze 2,8 Milliarden Euro investiert.

Investitionen, die möglicherweise nicht ausreichen: Cushman & Wakefield erwartet, dass bis 2021 der Bedarf an Logistikflächen in den Innenstädten um 77 Prozent wächst. Doch besteht zwischen den Anbietern von Logistik-Immobilien und denen von Wohn- und Bürogebäuden ein starker Konkurrenzkampf um die Nutzung der knappen Grundstücke. Mehrstöckige Logistikhallen könnten die Lösung sein – solche Konstruktionen sind in Europa noch selten, in Teilen Asiens aber bereits weit verbreitet.

Beitrag teilen:


Kategorien: Logistik & Versender

Schlagworte:, ,