Die 5 wichtigsten Tipps um Kaufabbrüche im Onlineshop zu vermeiden

88% der Onlineshopper haben schon Einkaufsvorgänge abgebrochen. Betrachtet man den gesamten Kaufprozess, gleicht ein Abbruch im Warenkorb einem Rennen, das kurz vor der Ziellinie verloren wird. Jedoch lassen sich vier der fünf häufigsten Gründe für Kaufabbrüche vom Händler beeinflussen. Oftmals helfen bereits kleine Anpassungen, die relativ wenig Kosten und Aufwand erfordern. Der Payment Anbieter cashpresso hat gemeinsam mit dem Händlerbund ein Whitepaper erstellt um Gründe für Kaufabbrüche sowie gezielte Maßnahmen vorzustellen.

Die 5 wichtigsten Tipps um Kaufabbrüche im Onlineshop zu vermeiden

Die 5 wichtigsten Tipps um Kaufabbrüche im Onlineshop zu vermeiden – ©cashpresso 2019

Die Top 5 Gründe für Warenkorb-Abbrüche sind zu hohe Lieferkosten, das Fehlen der gewünschten Zahlart, die günstigere Verfügbarkeit in einem anderen Shop, technische Probleme sowie zu lange Lieferzeiten. Anzumerken ist, dass bei Smartphone-Shoppern technische Schwierigkeiten als auch eine schlechte Internetverbindung deutlich häufiger auftreten. Shopbetreiber können, abgesehen von der schlechten Internetverbindung, alle Abbruchgründe beeinflussen​. Diese 5 Tipps sollten sie beherzigen:

1. Sorgen Sie für Vertrauen:

Wie auch im echten Leben gilt: der erste Eindruck zählt. Ist der Shop nicht auf den ersten Blick vertrauenswürdig, werden sich Kunden hüten, ihre persönlichen Daten und erst recht ihre Zahlungsdaten einzugeben​. Die drei wichtigsten Punkte mithilfe derer Kunden die Seriosität eines Shops bewerten sind die Auswahl an Bezahlmöglichkeiten, die Versandkonditionen und die Onlinebewertungen.

2. Bieten Sie vielfältige Bezahlmöglichkeiten an:

Abbrüche auf der Bezahlseite sind für Shop-Betreiber besonders bitter. Kunden haben es bereits bis zur Bezahlseite geschafft und schließen den Einkauf nicht ab, nur weil das gewünschte Zahlungsmittel fehlt. Kunden wollen Zahlungsarten, die sie kennen, denen sie vertrauen oder die ihnen zusätzliche Vorteile bieten. Die Top 1.000 Shops in Deutschland bieten ihren Kunden im Durchschnitt 7 Zahlungsmittel.

3. Gehen Sie technischen Problemen auf die Spur:

Speziell bei Einkäufen übers Smartphone sind technische Probleme ein häufiger Abbruchgrund. Hier gilt ganz klar: die Probleme müssen erkannt und behoben werden. Besonders einwandfrei müssen die Dateneingabe und der Bezahlvorgang funktionieren, denn Schwierigkeiten an diesen Stellen können Sicherheitsbedenken hervorrufen und führen oft zum Kaufabbruch. ​Es​ mag eine Herausforderung sein, bei steigender Anzahl an Geräten und Browsern immer alle Systeme auf dem neuesten Stand zu halten. ​Mit smarten Geräten wird der technische Aspekt in Zukunft jedoch noch weiter steigen und neue Geräte können zu einem Vertriebskanal werden.

4. Bieten Sie eine einfache Handhabung über alle Devices hinweg:

Kunden wollen zu jeder Tages- und Nachtzeit und von jedem Device shoppen ​– ​denn letztendlich ist gerade das einer der großen Vorteile von Onlineshopping. Dazu gehört ein klarer Einkauf ohne Ablenkung: insbesondere nach dem Drücken des Bestellbuttons kann jeder zusätzliche Klick die Abbruchrate erhöhen.

5. Werden Sie den hohen Erwartungen an die Lieferung gerecht:​

K​unden verlangen Mehr Planbarkeit, bei gleichzeitig niedrigen Kosten: Dieser Trend stellt Händler vor große Herausforderungen. Die Bereitschaft, für die Lieferung zu bezahlen ist dabei gering. Durch Ansätze wie die versandkostenfreie Lieferung ab einem Mindestbestellwert, Bezahlung von Aufpreisen für schnellere Lieferungen oder die Kostenteilung zwischen Händlern und Kunden können hier gangbare Lösungen gefunden werden.

Dieser kurze Auszug zeigt, dass es entlang des Kaufprozesses vielfältige Optimierungsmöglichkeiten gibt. Wichtig ist es, zu Beginn eine genaue Analyse durchzuführen um festzustellen, an welchen Stellen im Einkaufsprozess die meisten Kunden abspringen. Nachdem die größten Stolpersteine behoben wurden, hantelt man sich Schritt für Schritt durch weitere Problemfelder und kann so seine Abschlussrate stetig verbessern.

Kostenloses Whitepaper „Warenkorb Optimierung“

Viele weitere spannende Insights zum Thema finden Sie im Whitepaper „Warenkorb Optimierung: Die 5 häufigsten Gründe für Kaufabbrüche und wie Sie gegensteuern
können.“, das gemeinsam vom Ratenzahlungsanbieter cashpresso und dem Händlerbund erstellt wurde. Das Whitepaper können Sie ​hier​ kostenlos
herunterladen. Viel Erfolg!

1 https://praedikat.net/verkaufen/kaufentscheidung/
3 https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Mehrheit-traut-sich-zu-unserioese-Online-Haendler-zu-erkennen.html
4 https://www.ehi.org/de/pressemitteilungen/rechnungskauf-online-weiter-spitze/

Beitrag teilen:


Kategorien: Praxistipps

Schlagworte:, , , , , ,