Holländischer Online-Marktplatz Bol.com expandiert nach Belgien

Holländischer Online-Marktplatz Bol.com expandiert nach BelgienBol.com ist der größte Online-Marktplatz in den Niederlanden. Bald will er auch in Belgien aktiv werden und die Zahl seiner Partner-Händler vergrößern. Allerdings müssen diese einige Voraussetzungen erfüllen, um auf der Plattform verkaufen zu können.

Der holländische Online-Marktplatz Bol.com expandiert nach Belgien. Wie Tamebay berichtet, will er noch in diesem Frühling ein Büro im Nachbarland eröffnen und Verkäufern dadurch die Möglichkeit bieten, neue Märkte zu erschließen. Schon jetzt zählt die Plattform 2.000 belgische Händler. Nach der Expansion sollen weitere hinzukommen.

17 Millionen Artikel aus 20 Kategorien

Gestartet ist Bol.com vor gut 20 Jahren, allerdings als Online-Buchladen ganz im Amazon-Stil. Mit der Zeit hat sich die Plattform zum größten Online-Marktplatz in den Niederlanden Holländischer Online-Marktplatz Bol.com expandiert nach Belgienhochgearbeitet, auf dem neun Millionen Kunden einkaufen. Das Sortiment besteht mittlerweile aus 17 Millionen Artikeln aus über 20 Produktkategorien. Dieses Angebot stößt auch im Nachbarland auf großes Interesse. „Bei Bol.com kaufen jetzt zwei Millionen belgische Verbraucher ein, und wir möchten sie so gut wie möglich bedienen“, zitiert Tamebay den Manager Sacha Buyck. „Wir machen das gerne gemeinsam mit lokalen Akteuren, denn wir glauben, dass Zusammenarbeit der Schlüssel zu zufriedenen Kunden ist. Auf Bol.com arbeiten bereits Dutzende Belgier. Für diesen Standort suchen wir nach weiteren Kollegen. Wir halten es für wichtig, Wissen zu teilen und voneinander zu lernen. Zusammen bilden wir ein relevantes Geschäft für Millionen von Kunden in Belgien und den Niederlanden, die auch bei unseren Partnern einkaufen.“

Voraussetzungen für den Verkauf auf Bol.com

Insgesamt verkaufen rund 20.000 Händler auf dem Online-Marktplatz. Um auf der Plattform ein Geschäftskonto für Verkäufer zu eröffnen, müssen interessierte Unternehmen einige Voraussetzungen erfüllen. So verlangt die Plattform zum Beispiel, dass sie in den Niederlanden oder in Belgien gemeldet sind und einen Eintrag in dem jeweiligen Handelsregister haben. Das macht es deutschen oder französischen Online-Händlern schwer, auf Bol.com ihre Waren anzubieten. Zu den weiteren Voraussetzungen gehört die Garantie, Bestellungen innerhalb von acht Tagen liefern zu können. Außerdem müssen die Verkäufer in der Lage sein, auf Kundenfragen in einem Zeitraum von 24 Stunden einzugehen.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:,