Für digital Engagierte: Amazon und Stifterverband suchen Bildungsprojekte

Die Förderinitiative digital.engagiert von Amazon und Stifterverband sucht ab sofort Projekte, die auf digitalem Weg zivilgesellschaftliche Bildungsarbeit verbessern wollen. Die Ansätze können vielfältig sein: vom sprachgesteuerten Vokabeltrainer über digitales Mentoring für Jugendliche, die neu nach Deutschland gekommen sind, bis zu einer App, die den Verwaltungsaufwand für Kitas reduziert.

Für die zweite Runde des Programms können gemeinnützige Organisationen und Sozialunternehmen bis zum 17. März 2019 ihre Bewerbungen über die Webseite www.digitalengagiert.de einreichen. Voraussetzung: Die Projektideen kommen zivilgesellschaftlicher Arbeit mit Bildungsbezug zugute und nutzen digitale Lösungen. Ralf Kleber, Country Manager von Amazon.de: „Gerade im Bildungsbereich kann die Digitalisierung Großartiges leisten – und das Leben von Engagierten vereinfachen. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten, indem wir unsere Türen öffnen, technisches Know-how teilen und finanziell unterstützen.“ Schirmherrin Dorothee Bär, Staatsministerin bei der Bundeskanzlerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, meint: „Digitaler Fortschritt erleichtert es Ehrenamtlichen, sich zu engagieren und Mitstreiter zu gewinnen. Es ist wichtig, dass Vereine die Chancen digitaler Technologien für gute Zwecke nutzen können – gerade auch um junge Menschen besser zu erreichen.“

digital.engagiert am 08.06.18 in Berlin im Social Impact Lab. / Foto: Tobias Koch (www.tobiaskoch.net)

digital.engagiert wird zwölf ausgewählte Projektteams für ein halbes Jahr begleiten und unterstützen – von den ersten Planungen bis zur Umsetzung ihrer Ideen. Die Initiative unterstützt die Teilnehmenden durch individualisiertes Training sowie ein Netzwerk an ExpertInnen und Gleichgesinnten – so steht etwa jedem Team über den gesamten Zeitraum ein persönlicher Coach zur Seite.

Zur ersten Förderrunde, die im November 2018 endete, erklärt Holger Krimmer, Geschäftsführer von Zivilgesellschaft in Zahlen (ZiviZ) im Stifterverband: „Die erfolgreiche erste Runde von digital.engagierthat gezeigt, dass die Förderinitiative teilnehmende Projekten wirklich hilft. Die digitale Transformation erfasst auch den gemeinnützigen Sektor – unsere Unterstützung als Experten für die Zivilgesellschaft ist gefragt.”

Neben dem kostenlosen Coaching erhalten die Projekt-Teams Finanzmittel im Wert von insgesamt 120.000 Euro. Ziel ist es, vielversprechende Ideen erfolgreich zu machen. Ende 2019 gibt eine Jury drei Gewinner-Teams bekannt, die durch ihre Arbeit am meisten überzeugen konnten. Sie erhalten zusätzlich ein Preisgeld von insgesamt 30.000 Euro.

Zur diesjährigen Jury gehören namhafte ExpertInnen aus Digitalwirtschaft und Zivilgesellschaft wie Ralf Kleber (Country Manager Amazon.de), Andreas Schlüter (Generalsekretär Stifterverband), Joana Breidenbach (Gründerin betterplace lab), Jutta Croll (Vorstandsvorsitzende Stiftung Digitale Chancen), Johannes Landstorfer (Koordinator Digitale Agenda Deutscher Caritasverband e.V.) und Andre Riemer (Referent Digitale Agenda Bundesministerium des Innern). Zu den Coaches gehören Claudia Winkler (Goood e.V.), Jonas Deister (Sozialhelden e.V.), Markus Sauerhammer (Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland e.V.), Louise Buscham (Stiftung Bürgermut), Anne-Sophie Pahl (Youvo.org), Markus Kreßler (Kiron Open Higher Education) und Scott Goldner (The DO School).

In der ersten Runde des Programms 2018 hatten Amazon und Stifterverband bereits 15 Initiativen für die Digitalisierung der Zivilgesellschaft gefördert: darunter eine App, die mithilfe eines Chatbots einen umweltfreundlichen Lebensstil erleichtert oder ein Programm, über das Kita- und Schulgruppen Tipps erhalten, um erfolgreich ein Gemüsebeet zu bewirtschaften und so mehr über nachhaltige Ernährung zu erfahren.



Kategorien: Amazon

Schlagworte:,