BVDW-Studie: Datenschutzregulierung prägte die Digitalbranche 2018 am stärksten

Datenschutzregulierungen wie die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) oder die drohende E-Privacy-Verordnung hatten 2018 im Vergleich zu anderen Entwicklungen den größten Einfluss auf die Digitale Wirtschaft in Deutschland. Im kommenden Jahr wird das Thema der Branche Künstliche Intelligenz (KI) sein. Das geht aus den Ergebnissen einer Umfrage des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) e.V. unter 247 Digitalexperten aus Mitgliedsunternehmen hervor.

Die DSGVO hat im Mai dieses Jahres ein Branchenbeben ausgelöst: Eine im Juli veröffentlichte BVDW-Mitgliederumfrage zeigt, dass fast jedes zweite Unternehmen wegen der DSGVO seine digitalen Aktivitäten eingeschränkt hatte. Die aktuelle Mitgliederumfrage belegt, dass es sich dabei nicht um eine temporäre Erscheinung handelt. Nach den Entwicklungen mit dem größten Einfluss auf das eigene Geschäftsmodell gefragt, geben 60 Prozent der BVDW-Mitglieder das Thema Datenschutzregulierung an. Mit großem Abstand folgen auf den Plätzen zwei und drei Programmatic Advertising (43 Prozent) und KI (24 Prozent). BVDW-Präsident Matthias Wahl (RMS): „Vor allem wegen unklarer Formulierungen der DSGVO und sich widersprechender Vorgaben hatte es sogar die im Umgang mit Daten erfahrene Digitalbranche schwer, sich auf die Regulierung einzustellen. Inhaltliche Entwicklungen und Innovationen sind dadurch viel zu stark in den Hintergrund gerückt. Dieser Themenkomplex wird unsere Branche noch lange beschäftigen.“ Obwohl die DSGVO medial und in den Unternehmen selbst stark präsent war, ist Datenschutzregulierung aus Sicht von 43 Prozent der befragten Digitalexperten die am stärksten unterschätzte Entwicklung in 2018 – gefolgt von KI (22 Prozent), digitalen Sprachassistenten (17 Prozent) und digitaler Ethik (15 Prozent).

Branchentrends 2019: Künstliche Intelligenz und Datenschutzregulierung

45 Prozent der Befragten identifizieren KI als die Entwicklung, die die Digitalbranche in 2019 am stärksten beeinflussen wird. Das deckt sich mit den Ergebnissen einer im September zur DMEXCO veröffentlichten Mitgliederumfrage des BVDW, nach der die Digitalbranche KI ein Umsatzpotenzial von 22 Prozent bescheinigt. „Künstliche Intelligenz ist weit mehr als eine technische Neuerung. Sie ist vielmehr eine Art Basisinnovation, die Nährboden ist für viele neue Geschäftsmodelle“, erklärt BVDW-Präsident Wahl. Ebenso relevant wie KI bleibt in 2019 das Thema Datenschutzregulierung mit Stimmen von 45 Prozent der Experten. Weitere wichtige Trends sind Programmatic Advertising (43 Prozent), digitale Sprachassistenten (17 Prozent) und Recruitment (16 Prozent).



Kategorien: Recht & Sicherheit

Schlagworte: