Neuer Service: Walmart-Kunden können direkt im Laden nicht verfügbare Artikel online bestellen

Walmart stellt sich im Bereich Multichannel besser auf. Um seinen Kunden den Einkauf zu vereinfachen, bietet er ihnen in seinen Filialen einen neuen Service an: Wenn ein Artikel vor Ort nicht mehr verfügbar ist, kann er direkt im Laden online bestellt werden. Dabei dürfen sie auf die Hilfe der Mitarbeiter hoffen, die mit einer In-Store-App ausgestattet sind.

Kaum ein Unternehmen hat sich in den letzten Jahren so stark entwickelt wie Walmart. Der US-Einzelhändler holt nicht nur im E-Commerce deutlich auf, er arbeitet auch ständig daran, die Vertriebskanäle besser zu verzahnen. Dabei zeigt sich der Konzern enorm kreativ. Das beweist die jüngste Initiative: Um seinen Kunden den Einkauf in den Filialen zu vereinfachen, sollen sie die Möglichkeit bekommen, im Laden nicht mehr verfügbare Artikel gleich vor Ort online zu bestellen.

In-Store-App für Mitarbeiter

Zu diesem Zweck erhalten Walmarts Mitarbeiter eine In-Store-App, auf die sie zugreifen können, wenn die Filial-Besucher ein Produkt suchen. Der Einkauf wird dann im Online-Shop fortgesetzt. Sobald der Bestellvorgang abgeschlossen ist, erhält der Kunde eine Quittung, die er an der Kasse vorlegen muss, um die Rechnung zu bezahlen. Daraufhin wird die Ware versandt. Dieses System kennen US-Verbraucher bereits aus den Filialen des zweitgrößten Einzelhändlers Target, der den Service im Oktober 2017 einführte. Im Gegensatz zu Walmart stellt er aber zusätzlich mobile Kreditkartenleser zur Verfügung, die den Bezahlvorgang vereinfachen.

Service in 4.700 Filialen verfügbar

Zwar hat auch Walmart mit mobilen Kassen experimentiert, doch scheinen sie nicht Teil der jüngsten Initiative zu sein. Zum Einsatz kommt das Checkout-System bislang vor allem in dessen Stores für Gartenartikel, wo es schwer ist, die sperrigen Güter zur Registerkasse zu befördern. An Feiertagen setzt Walmart die mobilen Kassen auch in stark frequentierten Bereichen ein, zu denen Beispielsweise die Elektronikabteilung zählt. Der Vorteil eines solchen Checkout-Systems besteht vor allem darin, dass die Kunden ihre Online-Käufe bar bezahlen können. Der neue Service soll das ganze Jahr über in 4.700 Filialen angeboten werden, wobei er momentan auf Artikel beschränkt bleibt, die sich im Sortiment von Walmart.com befinden. Er gilt jedoch nicht für Produkte, die über seinen Marktplatz vertrieben werden. Doch auch das soll sich in Zukunft ändern.

Eugen Zentner ist als Redakteur für onlinemarktplatz.de und als freier Redakteur für die dpa-infocom GmbH tätig.



Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , , , , ,