Erfolgskonzept eBay – das richtige Geschäftsmodell entscheidet

Die Auktionsplattform eBay erfreut sich nach wie vor ungebrochener Beliebtheit. Die Zahl der angemeldeten Käufer und Verkäufer steigt stetig und auch der Umsatz von eBay erreicht immer wieder neue Höchststände.

eBay im Wandel der Zeit

Vergleicht man jedoch die Auktionen und angebotenen Waren heute mit dem Angebot von beispielsweise vier Jahren, so ist eines doch deutlich sichtbar: Das Bild hat sich gewandelt – weg vom Flohmarktcharakter mit gebrauchten Dachbodenschätzen und antikem Trödel hin zur virtuellen Handelsplattform der Neuzeit mit professionellen PowerSellern und Festpreisangeboten aus allen Kategorien.

eBay – der ideale Markt?

Der große Vorteil von eBay besteht zweifelsohne darin, dass dieser Marktplatz der Lehrbuchdefinition eines idealen Marktes ziemlich nahe kommt: Durch das Internet und die Vielzahl der Anbieter ist es für den Kaufinteressenten ein Leichtes, Preise zu recherchieren und Anbieter zu vergleichen. Mittels Suchmaschinen kann man sich ohne großen Aufwand über die Preise der Konkurrenz informieren. Im Vergleich zum realen Markt ist die Markttransparenz auf eBay damit um einiges ausgeprägter. Auch der Vorstellung eines Punktmarktes kommt die Handelsplattform verdächtig nahe. Tausende von Verkäufern tummeln sich auf engstem virtuellem Raum. Die meistens von ihnen können die Ware zu annähernd gleichen Bedingungen beispielsweise über die Post versenden. Unterschiedliche Transportkosten spielen damit beim Angebotspreis so gut wie keine Rolle. Vielmehr zählen für den gewerblichen Händler der richtige Wareneinkauf, die Lagerhaltung, und die Betriebsorganisation. Diese Faktoren bestimmen maßgeblich den Angebotspreis und damit den Abstand zur Konkurrenz.

Trödelhändler oder professioneller Verkäufer?

Wer mit eBay den Schritt in die Selbstständigkeit wagt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass auch hier, wie bei jeder „normalen“ Geschäftseröffnung auch, eine gründliche betriebswirtschaftliche Vorbereitung für den zukünftigen Erfolg unabdingbar ist. So einfach, wie die Werbung es uns glauben machen will, ist die Praxis bei weitem nicht. Mit dem Verkauf von Schnäppchen, die zuvor auf dem heimischen Trödelmarkt erworben wurden, lassen sich im günstigen Fall mehrere hundert bis vielleicht 1000 € Umsatz im Monat erzielen. Davon müssen dann aber noch der Wareneinkauf und diverse Kostenpositionen wie etwa Versandkosten, eBaygebühren oder Zoll- und Abwicklungsgebühren abgezogen werden. Der verbleibende Gewinn ist meist weit entfernt vom großen Reichtum, den sich der Unternehmer bei der Gewerbeanmeldung erhofft hat.

Schnell wird klar, dass man bei eBay in ganz anderen Dimensionen denken muss, um sich ein rentables Standbein aufzubauen. Erfahrene Anbieter, die beispielsweise Restposten günstig aufkaufen und dann über eBay versteigern, kommen so nicht selten auf einen Jahresumsatz von 500.000 €. Diese Anbieter sind gute Beispiele dafür, dass man sich mit dem richtigen Konzept und professioneller betriebswirtschaftlichen Organisation die Vorteile des Marktplatzes eBay erfolgreich zu Nutze machen kann.

Mit eBay in die Selbstständigkeit

Eine zentrale Frage zu Beginn des gewerblichen Handels über eBay ist das Geschäftsmodell, mit dem der Jungunternehmer auf dem virtuellen Marktplatz auftritt. Im Laufe der Zeit haben sich 4 verschiedene Modelle rund um eBay etabliert:

Der PowerSeller

Dieser Begriff hat sich genau wie der Name eBay über die Zeit zu einem Sinnbild für professionelle Online-Auktionen entwickelt. Er steht bezeichnend für gewerbliche Anbieter, die eBay als Vertriebsweg im großvolumigen Umfang nutzen. Besonders wichtig ist hierbei ein ausgeklügeltes Warenwirtschaftssystem und entsprechende Lieferantenbeziehungen, die einen kostengünstigen Wareneinkauf in entsprechender Menge sicherstellen. Auch wenn der verbleibende Gewinn pro Auktion gering erscheinen mag, so lassen sich bei diesem Geschäftsmodell über die Masse ansehnliche Profite erwirtschaften. Der PowerSeller-Status ist anhand eines entsprechenden Logos neben dem Bewertungsprofil ersichtlich. An diesen Status knüpft eBay jedoch gewisse Bedingungen. Unter anderem muss das Bewertungsprofil mindestens 100 Bewertungen, davon 98% positiv, aufweisen und mit mindestens 4 Auktionen pro Monat muss mindestens 3000 € Umsatz über das letzte Vierteljahr hinweg erzielt worden sein. Erst bei Erfüllung dieser Kriterien steigt der Händler in den PowerSeller-Status auf. Dort angekommen, profitiert er vor allem vom positiven und Vertrauen erweckenden Image des PowerSeller-Logos.

Die eBay-Verkaufsagentur

Das Geschäftsmodell der Verkaufsagentur beruht auf dem gewerblichen Verkauf gegen Gebühr oder Provision. Mit dieser Dienstleistung wendet sich der Unternehmer an Kunden, denen der eigene Verkauf ihrer ausgedienten Dachbodenschätze zu kompliziert oder zeitaufwendig ist. Diese beauftragen dann eine professionelle Verkaufsagentur vor Ort mit der Versteigerung und der Abwicklung des Verkaufs und zahlen dafür beispielsweise eine prozentuale Verkaufsprovision an die Agentur. Die Verkaufsagenturen werden bei eBay in einem speziellen Verzeichnis geführt und beworben und können über die Suchfunktion auch gezielt kontaktiert werden. Die Aufnahme in dieses Verzeichnis ist seitens eBay wie beim PowerSeller-Status an bestimmte Bedingungen geknüpft. So muss der Gewerbetreibende über mindestens 50 Bewertungen, 97 % davon positiv, verfügen und innerhalb der letzten 30 Tage mindestens 10 Artikel über eBay umgesetzt haben. Anders als beim Geschäftsmodel PowerSeller, ist es bei den meisten Verkaufsagenturen erforderlich, spezielle Geschäftsräume zu unterhalten, in denen die Gegenstände der Kunden entgegengenommen und die Verkaufsdetails besprochen werden. Diese zusätzlichen Kosten für Räume und gegebenenfalls Personal müssen in der Kalkulation von Preisen und Umsatz berücksichtigt werden. Auch die rechtlichen Aspekte sind hier nicht zu unterschätzen, da zwar auf fremde Rechnung, jedoch im eigenen Namen verkauft wird. Die Verwaltung fremder Gegenstände und Gelder erfordert überdies eine reibungslose und transparente Buchhaltung.

Die Alternative zum Online-Shop

Ikea, Quelle oder Neckermann haben es vorgemacht – der eigene Onlineshop ist längst ein ebenso wichtiger Vertriebsweg wie der traditionelle Ladenverkauf. Diese Unternehmen investieren horrende Summen in Marketing und Shopstruktur um möglichst viele Kunden zu erreichen und mit den steigenden Anforderungen des eCommerce Schritt zu halten. Der Metzger „um die Ecke“ würde sicherlich auch gern seine Räucherschinken-Spezialitäten über die Stadtgrenzen hinaus vertreiben, jedoch fehlt ihm zumeist das nötige Geld und Know How für einen Onlineshop im Stil der großen Warenhäuser. Um dennoch von der zusätzlichen Reichweite und dem größeren Kundenpotenzial einer virtuellen Warenpräsentation zu profitieren, lohnt es sich gerade für diese Unternehmen die Produkte über eine große Handelsplattform anzubieten. Durch die Nutzung diverser Dienstleister rund um eBay, wie etwa Payment-Provider oder Versandabwickler werden Einstieg und Verkauf über die Online-Plattformen zusätzlich erleichtert.

Der eBay-Shop

Wer gerne seinen individuellen virtuellen Verkaufsladen einrichten möchte, gleichzeitig aber das Kundenpotenzial von eBay als Handelsplattform nicht verlieren will, dem bietet sich die Möglichkeit, einen eBay-Shop zu eröffnen. Mit diesem Geschäftsmodell kreiert der Unternehmer seinen Online-Shop unter eigener Webadresse innerhalb der eBay-Domain. Die Listung auf eBay-Extraseiten und die Einbindung der Artikel in die laufenden Auktionen sind ein Garant für die nötige Kundenaufmerksamkeit. Durch die Inanspruchnahme diverser Zusatzleistungen, die eBay für dieses Geschäftsmodell anbietet, kann man sich einer hohen Öffentlichkeitswirksamkeit und entsprechender Besucherzahlen sicher sein.

Das Geheimnis des Erfolges

Aber welches Geschäftsmodell ist nun das erfolgreichste? Diese Frage kann sicherlich nicht pauschal beantwortet werden und richtet sich in erster Linie nach Art und Umfang der angebotenen Waren und Dienstleistungen. Unabhängig vom Geschäftsmodell, ist eine fundierte betriebswirtschaftlichen Organisation die Grundlage eines jeden erfolgreichen Gewerbes. Gerade beim Agieren auf einem so transparenten Markt wie eBay haben selbst kleinste Kalkulationsfehler große Auswirkungen, die von der Konkurrenz gnadenlos ausgenutzt werden. Schnell verliert man so hart erarbeitetes Kundenpotenzial, denn die Kundenbindung auf einem so dynamischen Markt wie eBay ist nur selten sehr ausgeprägt. Überlassen Sie daher nichts dem Zufall und vertrauen Sie auf kompetente Berater, die sich in Ihrer Branche auskennen.

Dies ist ein Beitrag von , spezialisierte Steuerberatung für Internetshops und Onlinehändler.

Erfolgskonzept eBay – das richtige Geschäftsmodell entscheidet was last modified: by

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , , , , , ,