Mit seiner Plattform Marketplace macht General Motors den Online-Kauf im Auto möglich

Kommentare deaktiviert für Mit seiner Plattform Marketplace macht General Motors den Online-Kauf im Auto möglich

Die Amerikaner verbringen durchschnittlich 46 Minuten im Auto. Diese Zeit können sie für den Online-Einkauf nutzen, wie der Konzern General Motors findet. Deswegen hat er eine Plattform entwickelt, die Bestellungen vom Fahrzeug aus ermöglicht. Das Konzept ist so außergewöhnlich und vielversprechend, dass es bereits erste Kooperationspartner gibt.

Wer im E-Commerce mit der Konkurrenz Schritt halten will, muss innovative Konzepte entwickeln. Wie das geht, hat der Automobilkonzern General Motors (GM) eindrucksvoll demonstriert. Der US-Konzern hob eine neue Plattform aus der Taufe, die den Namen «Marketplace» trägt. Sie bietet Autofahrern die Möglichkeit, sowohl diverse Produkte als auch Dienstleistungen unterwegs direkt aus dem Fahrzeug zu bestellen.

Mit seiner Plattform Marketplace macht General Motors den Online-Kauf im Auto möglich

Mit seiner Plattform Marketplace macht General Motors den Online-Kauf im Auto möglich
pixabay.com ©pixel2013 (Creative Commons CC0)

«Marketplace» zieht erste Kooperationspartner an

Das Portal ist in einigen aktuellen Modellen integriert. Zu ihnen gehören der Chevrolet, der Buick und CMC. Ihre Besitzer können Marketplace über eine Eingabekonsole nutzen, die die unterschiedlichen Services verfügbar macht. In der Liste befindet sich zum Beispiel ein Dienst, mit dem sich die nächste Tankstelle finden lässt. Ein weiterer Service macht Essensbestellungen während der Fahrt oder Tischreservierungen im Restaurant möglich. Das Konzept stößt bei anderen Dienstleistern auf Resonanz. Deswegen haben sich bereits mehrere Unternehmen zu einer Kooperation bereit erklärt. Unter ihnen befinden sich so große Namen wie Starbucks, Dunkin‘ Donuts und Shell.

Vier Millionen Autofahrer in 18 Monaten

Laut Santiago Chamorro, der bei General Motors als Vizepräsident den Bereich «Connected Customer Experience» verantwortet, ist ein Einkaufskonzept für Autofahrer in den Vereinigten Staaten längst überfällig. „Der durchschnittliche Amerikaner verbringt durchschnittlich 46 Minuten auf der Straße“, erklärt er. „Durch die Vernetzung und unsere Datenressourcen sind wir dazu in der Lage, jeden Ausflug noch produktiver zu machen und unseren Kunden Zeit zu schenken.“ In den nächsten eineinhalb Jahren will General Motors rund vier Millionen Autofahrer für Marketplace gewinnen. Wenn sie sich für die Plattform entscheiden, profitieren sie unter anderem von personalisierten Empfehlungen. Denn die Technik dahinter merkt sich Einkaufsgewohnheiten der Nutzer und kann auf der Grundlage dieser Daten entsprechende Vorschläge machen.

Beitrag teilen:

Cashback mit iGraal bei 1.500 starken Partnershops und etwa 1.000 Gutscheinen